Der Südchinesische Tiger: Vom Aussterben bedroht

Der Südchinesische Tiger ist aufgrund seiner fast vollständigen Ausrottung aus der Wildnis eine der am stärksten bedrohten Tiger-Unterarten. Lies im Folgenden weiter und erfahre mehr.
Der Südchinesische Tiger: Vom Aussterben bedroht

Letzte Aktualisierung: 19 März, 2021

Viele Großkatzen sind heutzutage als bedrohte Arten eingestuft, aber für einige dieser Arten ist die Situation noch besorgniserregender. Der Südchinesische Tiger ist laut der International Union for Conservation of Nature (IUCN) eine der am stärksten bedrohten Tiger-Unterarten. Dies liegt daran, dass momentan die Gefahr besteht, dass er ausstirbt.

Abgesehen von einigen Einzelberichten von Bauern glauben Wissenschaftler, dass diese Wildkatze in freier Wildbahn möglicherweise bereits ausgestorben ist. Hinzu kommt, dass die heute noch lebenden Individuen in Gefangenschaft leben und die Gesamtzahl der Population recht gering ist.

Der ursprüngliche Lebensraum des Südchinesischen Tigers

1905 beschrieb der Zoologe Max Hilzheimer den ersten Südchinesischen Tiger in Hankou, einer Provinz im Süden Chinas. Er sah dem Bengalischen Tiger sehr ähnlich, war aber etwas kleiner.

Sein ursprünglicher Lebensraum waren Wälder mit dichtem Bewuchs, in denen es reichlich Beute gab. Dazu gehörten Wildschweine, Hasen, Pfauen, Rehe und Stachelschweine. Als menschliche Siedlungen in sein Territorium eindrangen, begann der Südchinesische Tiger, sich von Nutztieren zu ernähren, was seinen Rückgang verursachte.

Sein Verbreitungsgebiet war recht groß, da diese Tiger mehr als 2.000 Kilometer Land besetzten und sich von Ost nach West und von Nord nach Süd über ganz Südchina ausbreiteten. Die Zerstörung ihres Lebensraums und die Jagd auf diese Tiere reduzierten ihre Population jedoch um einen großen Prozentsatz.

Der Südchinesischen Tiger: Gemälde

Der Südchinesische Tiger und die Ursachen für sein Verschwinden

Lange Zeit hielten die Einheimischen diese Raubkatzen für eine Plage und die Regierung der Provinz Fujian ordnete daraufhin ihre Ausrottung an. Infolgedessen waren von den 4.000 Exemplaren, die es Schätzungen zufolge im Jahr 1959 gab, im Jahr 1977 nur noch etwa 200 übrig. Zu diesem Zeitpunkt hob die Regierung den Jagdbefehl schließlich auf.

Die Vertreter dieser Großkatzen überleben heute in Zoos, so dass Schätzungen zufolge heute nur noch 1 % der ursprünglichen Population übrig ist. Die Inzucht – die Reproduktion unter verwandten Tieren – ist hoch und es gibt auch Kreuzungen mit anderen Unterarten. Das bedeutet, dass die genetische Vielfalt eher gering ist, was die vollständige Erholung der Unterart sehr schwierig macht.

Seit mehr als zwanzig Jahren gab es keine bestätigten Sichtungen des Tigers in freier Wildbahn mehr. Daher ist der Südchinesische Tiger in freier Natur möglicherweise bereits ausgestorben.

1981 stufte die CITES-Konvention den Südchinesischen Tiger als eine gefährdete Unterart ein. Und sieben Jahre später nahm ihn die chinesische Regierung in ihre Liste der geschützten Tiere auf. Im Zoo von Kanton hat man mit der Konservierung von Zellen dieser Raubkatze begonnen, um ihr endgültiges Verschwinden zu verhindern, das nach Einschätzung von Experten kurz- oder mittelfristig eintreten wird.

Organisationen wie “Save China’s Tigers” und “Chinese Tigers South Africa” ​​haben sich zusammengeschlossen, um zehn in Gefangenschaft lebende Exemplare in ein spezielles Gehege in Südafrika zu bringen. Ziel ist es, sie auf die Wiederauswilderung in ihrem ursprünglichen Lebensraum vorzubereiten. In diesem Gehege erhalten die Tiere ein Training, um in der Wildnis zu überleben.

Seine Rückführung in die freie Wildbahn würde den Südchinesischen Tiger auf die Liste der zehn am stärksten vom Aussterben bedrohten Tiere der Erde setzen. Darüber hinaus würde er, noch vor dem Iberischen Luchs, den ersten Platz unter den am meisten bedrohten Raubkatzen der Welt einnehmen.

Der Südchinesische Tiger und seine Merkmale

Der Südchinesische Tiger, auch Amoytiger genannt, ist eine Tiger-Unterart, die die primitivsten Merkmale innerhalb der Tigerfamilie beibehält. Das heißt, seine Körpermerkmale erinnern an den gemeinsamen Vorfahren dieser Großkatzen, der am Ende des Pleistozäns in Südsibirien lebte.

Der Amoytiger ist ein kleiner Tiger, der vom Kopf bis zum Schwanz etwa 2,5 Meter misst. Die Männchen können bis zu 170 Kilogramm und die Weibchen etwa 120 Kilogramm wiegen. Sein Fell ist leuchtend orange mit weniger weißen Bereichen als bei anderen Tiger-Unterarten. Darüber hinaus hat der Südchinesische Tiger auch weniger schwarze Streifen, die ebenfalls weiter voneinander entfernt sind als bei den übrigen Tigern.

Der Tiger – die am stärksten gefährdete Großkatze von allen

Großkatzen nehmen den höchsten Platz in der Nahrungskette ein, da sie die mächtigsten Lebewesen auf dem Planeten sind. Aus diesem Grund sind sie aber auch die am meisten gefährdeten.

Das Verschwinden ihres Lebensraums und die Wilderei sind ihre größten Bedrohungen. Viele Arten wie der Südchinesische Tiger leben praktisch ausschließlich in Zoos. Dort wird versucht, ihren Bestand durch die Zucht in Gefangenschaft und Wiederauswilderung wieder aufzubauen.

Der Tiger ist die am stärksten bedrohte Großkatze, da seine Population im letzten Jahrhundert um 95 % zurückgegangen ist. Er bewohnt heute nur noch 7 % seines einstigen Territoriums und seine Gesamtzahl ist kontinuierlich rückläufig. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Population auf 100.000 Tiere geschätzt. Heute liegt diese Zahl jedoch bei weniger als 4.000.

Aufgrund von Inzucht ist die genetische Vielfalt eher gering

Wie du siehst, sind die Daten für diese Art wirklich alarmierend. Wenn die Bedrohung nicht rechtzeitig gestoppt wird und keine Investitionen in die Erhaltung dieser Tiere getätigt werden, werden viele Tiger-Unterarten in kurzer Zeit aussterben.

Es könnte dich interessieren ...
Der Tasmanische Tiger: Merkmale und Eigenschaften
My AnimalsLesen Sie es in My Animals
Der Tasmanische Tiger: Merkmale und Eigenschaften

Der Tasmanische Tiger ist ein ausgestorbenes Tier, dessen Morphologie und Verhalten einer Hyäne ähnelt. Tatsächlich ist sie sein engster Verwandter!



  • Nyhus, P. 2008. Panthera tigris ssp. amoyensisThe IUCN Red List of Threatened Species 2008: e.T15965A5334628.
  • Especies en peligro. Tigre de Amoy.
  • Tigers World. Tigre del Sur de China.
  • WWF. Dónde y cómo viven los tigres.