Die beeindruckende Meerechse der Galapagos-Inseln

Die Meerechse ist eine endemische Art der Galapagos-Inseln und die einzige aus der Familie der Leguane, die vom Meer abhängt und bis zu 10 m tief tauchen kann.
Die beeindruckende Meerechse der Galapagos-Inseln

Letzte Aktualisierung: 04 Mai, 2019

Wenn wir an die Galapagos-Inseln denken, stellen wir uns insbesondere zwei Tiere vor: die Riesenschildkröte und die Meerechse. In diesem Artikel stellen wir dir die letztere vor, eine endemische und außergewöhnliche Spezies, die man kennen sollte.

Lebensraum der Meerechse

Ihr wissenschaftlicher Name ist Amblyrhynchus cristatus und sie ist ein schuppiges Reptil, das zur Familie der Leguane gehört. Es handelt sich um eine auf den Galapagos-Inseln endemische Art.

Sie bewohnt die felsigen Küsten dieses ecuadorianischen Archipels, obwohl man sie auch an lokalen Stränden und in Mangroven finden kann.

Eigenschaften und Verhalten

Die Männchen der Meerechse sind etwa eineinhalb Meter lang und sie können bis zu 15 Kilo wiegen. Die Weibchen sind halb so groß und wesentlich leichter.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Der Komodowaran: lerne das “Monster” kennen

Da es sich um kaltblütige Tiere handelt, müssen sie täglich viele Stunden in der Sonne auf den Felsen der Küste verbringen. Auf diese Weise erhöhen sie ihre Körpertemperatur.

Da sie schwarz sind, absorbieren sie die Wärme schneller, wenn sie aus dem kalten Wasser kommen oder von den Uferwellen “überspült” werden.

Beim Schwimmen verlangsamt die Meerechse die Herzfrequenz aus einem einzigen Grund: um die gespeicherte Wärme nicht zu verlieren. Sie kann ihren Herzschlag sogar für mehrere Minuten stoppen, ohne das Risiko zu sterben.

Meerechse beim Aufwärmen

Außerdem kann sie dank der Schwimmhäute zwischen den Zehen bis zu 10 Meter tief tauchen… Sie ist eine ausgezeichnete Schwimmerin!

Aufgrund seiner Größe und der Tatsache, dass es von Kopf bis Fuß Stacheln hat, hat das erwachsene Männchen auf den Inseln keine natürlichen Feinde. Weibchen, Eier und Jungtiere haben jedoch nicht das gleiche Glück: Sie können von der “Galapagos-Racer” Schlange oder dem Galapagos-Bussard erbeutet werden.

In Sachen Fortpflanzung geben die Weibchen sehr starke Gerüche ab, um die Männchen zu “rufen”, die sich in der gleichen Saison mit mehr als einem Partner paaren. Das Weibchen ist dafür verantwortlich, verschiedene Materialien zu finden, um ein möglichst sicheres Nest zu bauen.

Sie sorgt auch dafür, dass die Eier die richtige Temperatur bewahren, um zu überleben. Es ist erwähnenswert, dass die Meerechse nicht so brütet wie die Vögel und der Nachwuchs von Geburt an auf sich selbst angewiesen ist.

Ernährung der Meerechse

Eine sehr merkwürdige Tatsache an der Meerechse ist, dass sie sich fast ausschließlich von Meeresalgen ernährt. Die erwachsenen Männchen sind die einzigen, die schwimmen können, um das Futter zu bekommen, da sie größer sind.

Sowohl die Weibchen als auch die Jungen müssen mit der Nahrungsaufnahme bis zur Ebbe warten, da die Algen an den felsigen Oberflächen haften.

Das Gewicht der Meerechse kann je nach Jahreszeit und Nahrungsangebot bis zu 25% variieren. Im Frühjahr und Sommer gibt es mehr Algen und somit legt sie Fett für den Winter und Herbst an, wenn die Anzahl der Meerespflanzen reduziert ist.

Die Meerechse ernährt sich von Algen

Obwohl sie scharfe Krallen und Zähne haben, essen sie kein Fleisch, wie irrtümlich angenommen wird. Diese “Werkzeuge” benutzt das Reptil, um die an den Felsen haftenden Algen zu entfernen.

Außerdem lohnt es sich anzumerken, dass die Meerechse das durch die Algen aufgenommene überschüssige Salz freisetzen muss. Wie macht sie das? Sie scheidet das Salz in Form von Kristallen durch die Nasenschleimhaut aus… als ob sie niesen würde!

Aufgrund der Menschen auf den Galapagos-Inseln ist die Meerechse eine gefährdete Art, die von Hunden und Katzen angegriffen oder in Fischernetzen gefangen werden kann.

Ein weiteres Risiko für dieses Reptil besteht in der Verunreinigung von Wasser und Strand, da es Plastiktüten fressen kann, in der Annahme, dass es sich um Algen handelt. Man muss auch die sportliche Jagd und die schlechten touristischen Gewohnheiten ansprechen.

Die Meerechse ist eine erstaunliche Spezies, die sich an eine widrige Umgebung fernab von jedem anderen Ökosystem anpassen konnte, so dass sie es sich verdient hat, sie zu pflegen und zu schützen.

Es könnte dich interessieren ...
Was sind Warane?
My AnimalsLesen Sie es in My Animals
Was sind Warane?

Möchtest du die Reptilien kennen lernen, die den Drachen am ähnlichsten sind? Wir erzählen dir hier mehr über die Warane.



  • Gelin, A., & Gravez, V. (2002). Las aguas Costeras En: Reserva Marinade Galápagos. In Reserva Marina de Galápagos. Línea Base de la Biodiversidad.