Die Konkurrenz unter den Pflanzenfressern in freier Wildbahn

26 August, 2020
Der Wettbewerb verschiedener Spezies ist ein natürliches Phänomen, das häufig bei Tieren in freier Wildbahn beobachtet werden kann. Erfahre heute mehr über die Konkurrenz unter den Pflanzenfressern!

Es ist einfach, sich zwei Löwen vorzustellen, die innerhalb eines Rudels um ihren Status kämpfen oder eine Hyäne und einen Geier, die um ein Stück Fleisch ringen. Aber was weißt du eigentlich über die Konkurrenz unter Pflanzenfressern in der freien Natur?

In unserem heutigen Artikel wollen wir dir mehr darüber erzählen.

Konkurrenz unter Pflanzenfressern

Biologen nutzen sehr häufig das Konzept des “Wettbewerbs”, wenn sie über die von Natur aus kompetitive Natur wilder Tiere sprechen. Diese Konkurrenz kann sowohl unter verschiedenen Spezies, aber auch unter Artgenossen auftreten. Wir werden uns heute mit der Konkurrenz unter Pflanzenfressern beschäftigen.

Konkurrenz - Flamingos

In Colorado gibt es beispielsweise drei unterschiedliche Arten von Taschenratten – Geomys, Cratogeomys und Thomomys spp. – die alle um dasselbe Territorium konkurrieren.

Ein guter Indikator für den Wettbewerb zwischen zwei Spezies ist die Fähigkeit einer Art, das Gebiet des Rivalen zu besetzen, wenn dieser nicht anwesend ist. Dies ist beispielsweise bei zwei Streifenhörnchen-Arten der Fall: Eutamias dorsalis und Eutamias umbrinus. Obwohl Eutamias dorsalis die dominante Spezies ist, kann Eutamias umbrinus mit ihr konkurrieren, wenn die Bäume in einem Gebiet eng beieinander stehen.

In Kenia leben zwei Hasenarten – Lepus capensis und Lepus crawshayi – in der Nähe des Großen Afrikanischen Grabenbruchs (Great Rift Valley) nebeneinander. In dieser Gegend kommt es häufig zu Bränden, die den Lebensraum für beide Arten verändern. Das führt zu einer Dominanz von Lepus capensis über Lepus crawshayi, da sich diese Art besser im offenen Gebiet bewegen kann. Allerdings gewinnt L. crawshayi erneut die Oberhand, wenn das Dickicht wieder nachwächst.

Die Konkurrenz unter Pflanzenfressern: Kaninchen versus Hasen

Bevor die Menschen eingriffen, hatte nie ein Feldhase (Lepus europaeus) die Pyrenäen überquert. Das Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus) lebte zusammen mit dem iberischen Hasen (Lepus granatensis) auf der iberischen Halbinsel.

Allerdings kam es im Laufe der Jahre zu einer Überlappung von Wildkaninchen und Feldhasen. Daher haben sich beide Arten in weiten Teilen Europas, Südamerikas und Ozeaniens verbreitet. Darüber hinaus besetzen Hasen weitaus mehr Gebiete als Kaninchen; die einzige Ausnahme stellt Australien dar.

Offensichtlich besteht eine allopatrische Speziation zwischen diesen beiden Arten. Das bedeutet, dass jede Spezies einen bestimmten Lebensraum bevorzugt. Einerseits bevorzugen Kaninchen sandige und lehmige Böden, Nadelwälder und Grasland. Hasen hingegen ziehen  Ackerland, Kornfelder, Dünen und Waldlichtungen vor.

Darüber hinaus herrschte in ländlichen Gegenden schon immer die Überzeugung, dass Hasen und Kaninchen sich gegenseitig meiden würden. Das könnte daran liegen, dass Kaninchen, wenn sie den Hasen zahlenmäßig überlegen sind, die Hasen bis zur völligen Erschöpfung jagen und belästigen. Außerdem glauben Experten, dass dies auch einer der Gründe sein könnte, warum Kaninchen den Hasen in Australien zahlenmäßig überlegen sind.

Trotz all dieser Gerüchte und Vermutungen kannst du auf allen anderen Kontinenten durchaus Kaninchen und Hasen nebeneinander grasen sehen.

Je mehr Kaninchen umso weniger Hasen und umgekehrt: Woran liegt das?

Myxomatose

In den 1950er Jahren starben in ganz Europa Tausende Kaninchen an einer Krankheit namens Myxomatose. Dieses Ereignis kann uns viel über die Interaktion von Kaninchen und Hasen erzählen. Damals wurde beobachtet, dass die Population der Hasen anstieg, als die Anzahl der Kaninchen abnahm. Und das kann nur passieren, wenn die beiden Arten miteinander konkurrieren.

Konkurrenz unter Pflanzenfressern - Kaninchen

Verhalten

Es gab schon immer zahlreiche Berichte über Konflikte zwischen Kaninchen und Hasen, sowohl in Gefangenschaft als auch in der freien Natur. Im Laufe der Jahrhunderte gab es zahlreiche Angriffe von Kaninchen auf Hasen. Dennoch wurde auch immer wieder beobachtet, dass sich diese Tiere ein Territorium geteilt und friedlich nebeneinander gelebt haben.

Studien belegen, dass zwischen den beiden Spezies grundsätzlich kein aggressives Verhalten auftritt. Hasen fliehen normalerweise nicht vor Kaninchenangriffen. Außerdem meiden sie auch weder Kaninchen im Allgemeinen, noch Gebiete, die von Kaninchen besiedelt sind.

Das bedeutet, dass es keinen Grund zu der Annahme gibt, dass sie sich in direkter Konkurrenz zueinander befinden. Eine Art kann in einem Teil des Gebietes leben und die andere ganz einfach an einem anderen Ort.

Häufige Erkrankungen

Darüber hinaus wurde über Krankheiten berichtet, die normalerweise nur bei Kaninchen auftraten, die aber auch für Hasen tödlich sind und umgekehrt. Zum Beispiel hat der Graphidium strigosum-Parasit ursprünglich nur Kaninchen befallen. Allerdings wurde später herausgefunden, dass auch ein Hase daran erkranken kann, wenn er ein von infizierten Kaninchen besiedeltes Gebiet betritt.

Konkurrenz unter Pflanzenfressern: Abschließende Gedanken

Das europäische Kaninchen und der Hase wurden erst vor relativ kurzer Zeit sympatrisch. Eine der Erklärungen für ihr bisheriges konkurrenzierendes Verhalten ist, dass sie sich noch in einem Anpassungsprozess an ihre neue Koexistenz befunden haben.

Da ihre Ernährung ziemlich ähnlich ist, zeigt die Erfahrung, dass sie ziemlich glücklich und friedlich zusammenleben können, so lange sie sich in verschiedenen Gebieten ernähren. Allerdings führt die Absenz einer Spezies dazu, dass die andere ihren Platz einnimmt.

  • Alves P, Ferrand N, Hackländer K. Lagomorph biology. Berlin: Springer; 2008.