Die Metamorphose der Libelle: Wissenswertes

16 April, 2019
Von der Larve zur erwachsenen Libelle: Die Metamorphose der Libelle zeichnet sich durch ihre morphologische und physikalische Komplexität aus.

Der Lebenszyklus diser Insekten kann weniger als sechs Monate oder mehr als fünf Jahre betragen. Doch die Metamorphose der Libelle zeichnet sich immer durch ihre morphologische und physikalische Komplexität aus.

Die Großlibellen gehören zu einer der beiden Unterordnungen der Ordnung der Odonata, die mehr als 5.000 Insektenarten umfasst.

Sie sind allgemein als Libellen oder Wasserjungfern bekannt, obwohl diesem Begriff die taxonomische Genauigkeit fehlt, da er auch zur Bezeichnung aller Odonate verwendet wird.

Die drei Phasen der Metamorphose der Libelle

Wie bei jeder anderen Art beginnt der Fortpflanzungsprozess mit der Paarung. Allerdings zeichnen sich Libellen dadurch aus, dass sie sich im vollen Flug paaren können.

Nach der Befruchtung legt das Weibchen ihre Eier in der Regel inmitten der Vegetation, in Gebieten nahe eines ruhigen Wasserlaufs. In manchen Fällen können die Gelege bis zu 500 Eier erreichen.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Das Meerneunauge: Lebensraum und Morphologie

Nach dem Schlüpfen beginnt die Larvenphase, die längste bei der Metamorphose der Libelle. Sie kann sogar länger als vier Jahre dauern.

In dieser Phase wachsen und entwickeln sich die Larven in der aquatischen Umgebung und fangen mit ihren kräftigen Kiefern kleine wirbellose Tiere ein.

Die Metamorphose der Libelle

Die Verwandlung

Je nach Art machen diese Tiere unterschiedliche Larvenformen durch, bei der sich die Flügel entwickeln. Nach und nach verschwindet der buckelige Aspekt dieser ersten Phase.

Außerdem werden sie das Kiemensystem nicht mehr benutzen, sodass sie nach dem ersten Kontakt mit der Luft atmen können.

Nach dem Erwerb eines verlängerten Hinterleibs mit gefalteten Flügeln und auffälligen Augen und bei gutem Frühlingswetter beginnt die Libelle ihre erwachsene Phase außerhalb des Wassers. Sie schlüpft aus der Larvenhülle, die als Exuvie bezeichnet wird.

In den ersten Tagen dieser neuen Etappe passt sich die Libelle der neuen Umgebung an. Sie stärkt ihre Beine und Flügel und vermeidet die Angriffe der zahlreichen Raubtiere, mit denen sie als Larve kaum rechnen musste.

Dabei ist zu beachten, dass der Bewegungsapparat komplett von Larve zu Libelle wechselt, denn während sie sich im jugendlichen Alter schnell durch einen Wasserausstoß durch den Anus bewegte, ist sie nun in der Lage, präzise Flüge in bis zu sechs verschiedenen Richtungen durchzuführen.

Die Metamorphose der Libelle hat drei Phasen

Obwohl es Ausnahmefälle bei langlebigen Libellen gibt, ist bei den meisten Arten die Erwachsenenphase auf wenige Monate beschränkt.

Aus diesem Grund ist es nach der Anpassung an die irdische Umwelt das oberste Ziel, einen Partner zu suchen, um sich forzupflanzen und den beschriebenen biologischen Zyklus wieder aufzunehmen.

Weltweite Verbreitung von Libellen

Derzeit sind weltweit etwa 5 700 Libellenarten bekannt. Auch wenn ihr Vorkommen in den Tropen stärker ist (in Mexiko sind rund 360 Arten vorhanden), sind auch in Europa sehr viele Arten beheimatet (rund 165 Arten).

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Großer Schwalbenschwanz: exotischer Schmetterling

Die Vielfalt der Libellen ist hauptsächlich auf die klimatischen Bedingungen und die große Anzahl von süßen und gemäßigten Gewässern zurückzuführen.

Obwohl die meisten Libellen in der Regel den größten Teil ihres Lebens in Gewässern mit dichter Flussvegetation verbringen, zeichnen sich andere durch ihre langen Wanderungen aus, wie z.B. die Arten der Gattungen Libellula, Heidelibellen und Pantala.

  • Pérez de Albéniz, J. El Mundo. Cinco años para convertirse en libélula. (s.f). Recuperado de https://www.elmundo.es/larevista/num158/textos/libe.html
  • Okdiario. (2018). Descubre el ciclo de vida de la libélula. Recuperado de https://okdiario.com/curiosidades/ciclo-vida-libelula-3138323