Der Riesenhai: Lebensraum und Eigenschaften

Der Riesenhai ist nach dem Walhai der zweitgrößte bekannte Fisch der Erde. Erfahre mehr über diesen nahezu noch unbekannten Giganten der Weltmeere!
Der Riesenhai: Lebensraum und Eigenschaften

Letzte Aktualisierung: 29 März, 2019

Je tiefer wir ins Meer vordringen, desto mehr neue und faszinierende Arten finden wir. Heute stellen wir dir den Riesenhai vor, der dich sicher überraschen wird.

Der Riesenhai, eine interessante Art

Sein wissenschaftlicher Name ist Cetorhinus maximus und er gilt als einer der größten Meeresfische im Ozean. Erfahre Interessantes über diesen außergewöhnlichen Meeresbewohner.

Riesenhai: Merkmale

Zwar gibt es viele Forschungsarbeiten über Haie, doch der Riesenhai wurde dabei scheinbar weitgehend vergessen. Denn es gibt nur wenige Studien über dieses Tier und deshalb auch nicht viele Daten.

Auf den ersten Blick auffallend ist sein konisch geformtes, offenes Maul, das bis zu einem Meter Durchmesser erreichen kann. Darin befinden sich mehr als hundert spitze Zähne an jedem seiner Kiefer.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Daher wissen Delfine, wann die Orcas jagen

Von seinem Maul aus kann man seine Kiemenreusen sehen, als wäre es ein lebendes Skelett. Es handelt sich zweifellos um ein seltsames Exemplar.

Riesenhai

Er hat eine schokoladenfarbene Haut, auch wenn sein Bauch wie bei den meisten Haien weiß ist.

Man nimmt an, dass seine Leber lebenswichtige Funktionen in seinem Körper erfüllt und beispielsweise für den Auftrieb und als Energiespeicher grundlegend ist. Sie beträgt schätzungsweise 25% des gesamten Gewichtes dieses Meeresbewohners.

Seine Länge reicht von sechs bis zu mehr als zwölf Metern und er wiegt zwischen 3900 und 6000 Kilogramm.

Sein Lebensraum

Er lebt im Atlantischen und Pazifischen Ozean und ist immer auf der Suche nach der optimalen Wassertemperatur, die zwischen acht und fünfzehn Grad liegt.

Deshalb lebt er nicht in der Tiefe, sondern in der Nähe der Wasseroberfläche und an den Küsten.

Seine Ernährung besteht aus Zooplankton und kleinen Fischen. Mit seinem offenen Maul filtert er ständig das Wasser auf der Suche nach Futter. Dabei verwendet er seine Kiemenreusen, die sich auf beiden Seiten seines Kopfes befinden.

Riesenhai: Verhalten

Trotz seiner furchterregenden Größe handelt es sich um ein sehr freundliches Tier, das weder gefährlich noch aggressiv ist. Sein englischer Name hilft uns, sein Verhalten zu verstehen.

Basking Shark bedeutet so viel wie “sonnenbadender Hai”. Dieser Meeresbewohnter hat nämlich die Gewohnheit, sein Futter an der Wasseroberfläche zu suchen.

Der Riesenhai auf Nahrungssuche

Sein spanischer Name Tiburón peregrino kann mit “Pilgerhai” übersetzt werden. Es handelt sich nämlich um ein Wandertier, dessen Routen jedoch noch weitgehend unbekannt sind. Wir wissen jedoch, dass er sich gerne in wärmeren Gewässern aufhält.

So kann er im Sommer in nördlichen Gewässern und im Winter in Gebieten um Ecuador beobachtet werden. 

Interessanterweise ist dieses Tier kein Einzelgänger. Es wandert in gleichgeschlechtlichen Gruppen mit ungefähr gleich alten Tieren.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Hornhai: Lebensraum und Merkmale

Der Riesenhai erreicht die Geschlechtsreife im Alter von sechs bis dreizehn Jahren. Es handelt sich nicht um ein Säugetier, sondern eine ovovivipare Art. Die Paarung findet immer im Sommer statt und die Tragzeit beträgt etwa ein Jahr. Die Jungfische werden also auch im Sommer geboren.

Man vermutet, dass manche Exemplare bis zu zwei oder drei Jahre lang trächtig sind, doch darüber gibt es keine Gewissheit.

Wie du siehst, ist der Ozean voller Überraschungen. Schau öfters bei uns vorbei um noch viele andere außergewöhnliche Meeresbewohner kennenzulernen!

Es könnte dich interessieren ...
Koboldhai: Lebensraum und Eigenschaften
My AnimalsLesen Sie es in My Animals
Koboldhai: Lebensraum und Eigenschaften

Kennst du den Koboldhai? Trotz seines physischen Erscheinungsbildes und seines mysteriösen Verhaltens ist das sogenannte lebende Fossil nicht aggressiv.



  • Noble LR, Jones CS, Sarginson J, Metcalfe JD, Sims DW, Pawson MG. Conservation Genetics of Basking Sharks. DEFRA. 2006.
  • Skomal GB, Zeeman SI, Chisholm JH, Summers EL, Walsh HJ, McMahon KW, et al. Transequatorial Migrations by Basking Sharks in the Western Atlantic Ocean. Curr Biol. 2009;