Der Schwarzweiße Teju: Pflege und Merkmale dieser argentinischen Echse

28 Dezember, 2020
Nicht alle Haustiere sind Hunde und Katzen. Der argentinische Schwarzweiße Teju, ein riesiges Reptil, ist perfekt für diejenigen, die ihrer Routine einen exotischen Touch verleihen wollen.

Kannst du dir eine Echse in der Größe eines Hundes vorstellen, die an einer Leine auf dem Gehsteig läuft? So verrückt sich dies auch anhören mag, aber der Schwarzweiße Teju ist ein Haustier, das bezüglich seines Verhaltens einem Hund tatsächlich sehr ähnlich ist. 

In unserem heutigen Artikel wollen wir über die Spezies Salvator merianae sprechen. Trotz seines wilden Äußeren und seiner beängstigenden Größe ist dieses Tier eines der beliebtesten exotischen Haustiere, zumindest bei den besonders abenteuerlustigen Besitzern.

Der argentinische Schwarzweiße Teju: Interessante Fakten

Der Schwarzweiße Teju ist die größte Art innerhalb der Familie der Teiidae in der Klasse der ReptilienHier sind einige seiner Merkmale:

  • Schwarzweiße Tejus sind sehr große Tiere, denn sie können eine Länge von bis zu 1,40 Metern inklusive Schwanz erreichen (die Männchen sogar bis 1,70 Meter).
  • Ihre Färbung besteht aus einem weißen Untergrund mit schwarzen horizontalen Flecken, die individuell sehr unterschiedlich sind.
  • Darüber hinaus haben sie einen sehr schweren Kopf mit einem charakteristischen Kiefer.
  • Die Schwarzweißen Tejus sind alles fressende und freundliche Tiere. Im Erwachsenenalter sind sie im Allgemeinen sehr fügsam.
  • Außerdem können sie in freier Wildbahn bis zu 20 Jahre alt werden.

Ein sehr auffälliges Merkmal dieser Echsen ist, dass sie laut Studien eines der wenigen teilweise endothermen Reptilien sind. Dies bedeutet, dass sie während der Fortpflanzungszeit eine Körpertemperatur haben können, die bis zu 10 °C über der Außentemperatur liegt.

Die meisten Reptilien sind ektotherme Lebewesen, das bedeutet, dass ihre Körpertemperatur vollständig von der Umgebungstemperatur abhängig ist.

argentinischer schwarzweißer Teju - Nahaufnahme

Pflege und Hinweise, die du beachten solltest

Zunächst einmal solltest du wissen, dass der Besitz eines Teju in einigen Ländern illegal ist. In Spanien ist es beispielsweise illegal, Reptilien zu besitzen, die im Erwachsenenstadium mehr als 4,5 Pfund wiegen (Tejus erreichen bis zu 15,5 Kilogramm).

Darüber hinaus musst du dir 100 % sicher sein, dass das Reptil aus einer professionellen und legalen Tierzucht stammt. Denn jedes Tier, das in seinem natürlichen Lebensraum gefangen wird, verringert die natürliche Population. Langfristig führt dies zu einem Aussterben der betreffenden Art.

Wenn du diese Faktoren berücksichtigt und überprüft hast, bleibt der schwierigste Teil bei der Adoption eines Teju nach wie vor bestehen: seine besonderen Umgebungsbedürfnisse. Nachfolgend findest du die Anforderungen, die dein Terrarium erfüllen muss:

  • Ein Raum, der mindestens zwei Meter lang und einen Meter breit ist.
  • Ein Substrat auf Basis von Kokosfasern oder Zypressenrinde (das Feuchtigkeit gut speichert).
  • Die relative Luftfeuchtigkeit des Terrariums sollte zwischen 75 und 90 Prozent liegen. Dies erreichst du, indem du den Untergrund zwei- bis dreimal täglich mit Wasser besprühst.
  • Das Terrarium sollte einen Temperaturgradienten aufweisen, mit einem kühlen Bereich von etwa 27 °C und einem warmen Bereich von etwa 37 °C. Dies erreichst du, indem du Wärmedecken und eine wärmeerzeugende UVB-Lampe in das Terrarium stellst.

Wie du siehst, ist dieses Tier zwar in Bezug auf Spaziergänge und körperliche Aktivitäten nicht so anspruchsvoll wie ein Hund, aber dafür benötigt der Teju ganz spezifische Umgebungsbedingungen. Daher ist es extrem wichtig, dass du die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit im Terrarium kontinuierlich überprüfst.

Ernährung und Verhalten

Da Tejus Allesfresser sind, ernähren sie sich von einer Vielzahl verschiedener Nahrungsmittel. Im jugendlichen Alter jagen sie normalerweise wirbellose Tiere wie Käfer, Grillen, Schnecken und Spinnen. Im Laufe der Zeit steigt aber ihr Bedarf an Proteinen in Form von Fleisch und Fisch.

Die Ernährung dieser Tiere ist kein Problem, denn sie fressen auch Früchte, Eier und viele verschiedene Gemüsesorten. Dies solltest du nicht vergessen, denn wie bei jedem anderen Haustier auch ist eine vielfältige Ernährung sehr wichtig.

Tejus sind ruhige und relativ gesellige Tiere. Sie lassen es beispielsweise zu, dass ihre Besitzer sie berühren und sogar umarmen. In vielen Fällen akzeptieren sie auch eine Leine, an der sie mit ihrem Besitzer tatsächlich spazieren gehen.

Allerdings solltest du dir darüber bewusst sein, dass es ein langsamer Prozess ist, bis du dich dem Tier auf diese Weise nähern kannst. Denn diese Reptilien neigen grundsätzlich nicht dazu, mit dem Menschen zu interagieren, wie das bei Hunden der Fall ist.

argentinischer schwarzweißer Teju - im Gras

Der Schwarzweiße Teju, ein außergewöhnliches Haustier

Wie du siehst, sind Tejus Haustiere mit sehr spezifischen Anforderungen. Darüber hinaus ist ihre Anschaffung anfänglich mit hohen Kosten verbunden. Denn du musst in einen großen Raum, Heizdecken und UVB-Lichtquellen investieren.

Trotzdem ist dieses Tier, sobald es sich eingewöhnt hat, anspruchslos, autonom und gleichzeitig in der Lage, Zuneigung zu empfangen und seinen Besitzer zu erkennen. Natürlich ist es von unschätzbarem Wert, wenn ein über ein Meter langes Reptil auf deinen Zuruf reagiert und mit einer Geste der Zuneigung auf deinen Schoß klettert.

  • Argentine Black and White Tegu, Wikipedia. Recogido a 31 de agosto en https://en.wikipedia.org/wiki/Argentine_black_and_white_tegu
  • Tegu, reptilesmagazine.com. Recogido a 31 de agosto en https://www.reptilesmagazine.com/tegu-lizard-housing-and-care-information/
  • Tattersall GJ, Leite CA, Sanders CE, Cadena V, Andrade D, Abe AS, Milsom WK (2016-01-22).