Kennst du den Schopfhirsch (Elaphodus Cephalophus)?

Es mag zwar seltsam erscheinen, aber Reißzähne sind ein häufiges Merkmal bei einigen Hirscharten in Asien. In unserem heutigen Artikel wollen wir dir mehr über den Schopfhirsch erzählen.
Kennst du den Schopfhirsch (Elaphodus Cephalophus)?

Letzte Aktualisierung: 24 Januar, 2021

Der Schopfhirsch (Elaphodus Cephalophus) ist ein Tier, das aussieht, als wäre es einer mittelalterlichen Fantasy-Saga entsprungen. Aber diese Spezies existiert tatsächlich. Dieser kleine Hirsch besitzt reißzahnartige Eckzähne, was sehr eigenartig ist, da der Schopfhirsch wie alle Hirsche ein Pflanzenfresser ist.

In unserem heutigen Artikel wollen wir dir mehr über diesen besonderen Hirsch aus Zentralasien erzählen. Du wirst erfahren, welche Hauptmerkmale er hat und warum Forscher weiterhin seinen Lebensraum erforschen, obwohl sie bereits einige Informationen darüber gesammelt haben.

Der Schopfhirsch – eigenartig, aber real

Bevor wir uns mit den Merkmalen des Schopfhirsches befassen, möchten wir dir zuvor noch einige allgemeine Informationen über Hirsche geben.

In der Vergangenheit waren alle Hirsche relativ klein und besaßen sowohl ein Geweih als auch ein reißzahnartiges Gebiss. Aber infolge des evolutionären Drucks und der natürlichen Selektion unterteilten sich die Hirsche in zwei große Gruppen. Die erste Gruppe besteht aus größeren Hirschen mit Geweihen. Die zweite Gruppe bilden kleinere Hirsche, die reißzahnartige Zähne haben. Zu dieser letzteren Gruppe gehören auch Muntjaks, sibirische Moschustiere und Wasserhirsche.

Schopfhirsch Elaphodus Cephalophus - Herde

Wie wir bereits erwähnt haben, sind die zwei reißzahnartigen Zähne, die aus seinem Maul herausragen, das bemerkenswerteste Merkmal dieses kleinen Huftieres. Diese Zähne können sehr lang, scharf und breit sein. Allerdings tritt dieses Merkmal nur bei den männlichen Schopfhirschen auf.

Studien zufolge nutzen sie diese Reißzähne, um bei den rituellen Kämpfen, die während der Paarungszeit stattfinden, gegen andere Männchen zu kämpfen. Darüber hinaus kann das alleinige Zurschaustellen dieser Zähne zu anderen Gelegenheiten schon genügen, um andere Männchen in die Flucht zu schlagen.

Es gibt keine Belege dafür, dass diese Zähne irgendeinen Zweck in Zusammenhang mit der Ernährung der Schopfhirsche erfüllen würden. Denn tatsächlich besteht ihre Nahrung aus krautigen Pflanzen, Früchten und Bambus. Diese Hirsche sind Planzenfresser. 

Die weiblichen Schopfhirsche besitzen keine Reißzähne. Experten glauben, dass die männlichen Tiere diese Zähne haben, um während der Werbung gegen ihre Konkurrenten zu kämpfen.

Reißzähne und andere Kuriositäten

Der Schopfhirsch ist ein kleines Tier mit einem Stockmaß von 50 bis 70 Zentimetern. Dennoch sind Schopfhirsche größer als die restlichen Arten ihrer Gruppe. Sie sind schlank und feingliedrig, wobei das Gewicht der einzelnen Tiere stark variieren kann. Ein Schopfhirsch kann zwischen 17 und 50 Kilogramm wiegen.

Darüber hinaus haben sie ein dickes Fell, das aus kurzen und festen Haaren besteht, die im Winter tief dunkelbraun und im Sommer etwas heller sind. Oben auf ihrem Kopf haben sie einen Büschel längerer Haare, der wie ein Schopf aussieht. Daher haben sie auch ihren Namen. Dieser Schopf ist wie ein Hufeisen geformt und die Haare sind dunkler als am restlichen Körper.

Schopfhirsch Elaphodus Cephalophus - Profilbild

Obwohl es aufgrund ihres Fells schwer zu erkennen ist, besitzen männliche Schopfhirsche auch kleine Hörner auf der Oberseite ihres Kopfes.

Fortpflanzung des Elaphodus cephalophus

Die weiblichen Schopfhirsche erreichen im Alter von 9 oder 10 Monaten die Geschlechtsreife. Zu dieser Zeit kommen die Weibchen dann in die Hitze, normalerweise gegen Ende des Herbstes. Jetzt beginnt auch die Balz der Männchen, die aus bellähnlichen Lauten und rituellen Kämpfen zwischen männlichen Exemplaren besteht.

Der erste Wurf erfolgt normalerweise, wenn ein Schopfhirsch ungefähr eineinhalb Jahre alt ist. Nach einer etwa 180 Tage dauernden Schwangerschaft werden die Kitze am Ende des Frühlings oder im frühen Sommer geboren. Normalerweise gebären Schopfhirsche nur ein Kitz, aber manchmal kommen auch zwei zur Welt.

Schopfhirsch Elaphodus Cephalophus - Weibchen

Der Schopfhirsch: Weitere interessante Fakten

Der Schopfhirsch ist eher ein Einzelgänger. Dennoch streifen sie gelegentlich auch zu zweit durch die Natur – und das nicht nur während der Paarungszeit.

Außerdem sind diese Tiere in der Dämmerung aktiv. Daher sind sie wesentlich aktiver, wenn nur wenig Licht am Himmel ist. Beispielsweise bei Sonnenuntergang oder kurz vor dem Morgengrauen.

Ihre Territorien sind klar definiert und daher sind sie es gewohnt, stets auf denselben Pfaden zu wandern. Darüber hinaus halten sie sich immer an den gleichen Stellen auf und hinterlassen dabei sehr deutliche Spuren. Allerdings macht sie dieses Verhalten zu einer sehr leichten Beute für die Fallen, die von Menschen für sie aufgestellt werden.

Wissenschaftler erforschen nach wie vor den bevorzugten Lebensraum der Schopfhirsche. Bisher ist bekannt, dass diese Tiere dicht bewaldete Regenwälder bevorzugen. Ihre Territorien befinden sich in der Nähe von Wasserquellen und an Orten, die ausreichend Nahrung bieten.

Darüber hinaus ist bekannt, dass diese Hirschart in China heimisch ist und heute im zentralen und südlichen China lebt. Obwohl es auch Aufzeichnungen über diese Tiere in Burma gibt, gelang es Experten bisher nicht, dort lebende Exemplare dieser Spezies zu sichten. Dies könnte daran liegen, dass sie sehr begrenzte und isolierte Gebiete in hohen Lagen bewohnen.

Es könnte dich interessieren ...
Interessante Fakten über Rentiere
My AnimalsLesen Sie es in My Animals
Interessante Fakten über Rentiere

In unserem Beitrag geht es heute um Rentiere. Bekannt durch Santa Claus Geschichten, handelt es sich hierbei um eine sehr interessante Tierart. Lies weiter!



  • Harris, R.B. & Jiang, Z. 2015. Elaphodus cephalophus. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T7112A22159620.
  • Li, X., Buzzard, P., & Jiang, X. (2014). Habitat associations of four ungulates in mountain forests of southwest China, based on camera trapping and dung counts data. Population Ecology, 56(1), 251-256.
  • Leslie Jr, D. M., Lee, D. N., & Dolman, R. W. (2013). Elaphodus cephalophus (Artiodactyla: Cervidae). Mammalian Species, 45(904), 80-91.
  • LIU, L., & HU, J. (2008). Habitat selection by tufted deer (Elaphodus cephalophus cephalophus) in spring in Fentongzhai Nature Reserve, Sichuan Province. Sichuan Journal of Zoology, 27, 135-141.
  • Redacción National Geographic. (2014). Ciervos con colmillos. National Geographic. Disponible en: https://www.nationalgeographic.es/animales/ciervos-con-colmillos