Seewespe: Eigenschaften und Lebensraum

01 Mai, 2019
Die Seewespe, auch bekannt als Feuerqualle, lebt in australischen und südostasiatischen Gewässern. Es gibt fast 200 bekannte Quallenarten, die über die Meere unseres Planeten verteilt sind

Der kleine Körper der Seewespe ist weniger gefährlich als seine Tentakel, die bis zu drei Meter lang sein können. Jeder Tentakel ist von stechenden Zellen, den sogenannten Cnidocyten, bedeckt.

Die Seewespe, auch bekannt als Feuerqualle, lebt in australischen und südostasiatischen Gewässern. Es gibt fast 200 bekannte Quallenarten, die über die Meere unseres Planeten verteilt sind.

Obwohl viele von ihnen harmlos sind, wird angenommen, dass die Seewespe das giftigste Meerestier ist, das bisher bekannt ist.

Ihr Gift ist so stark, dass diejenigen, die genesselt worden sind, einen quälenden und lähmenden Schmerz beschreiben, noch bevor die gesamte Wirkung auftritt.

Die Feuerqualle ist fast unsichtbar, was die Erkennung erschwert. Darüber hinaus bewegt sie sich tagsüber und zieht es vor, in flachen Gewässern zu jagen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, mit ahnungslosen Schwimmern in Kontakt zu kommen.

Lesetipp: Die seltsamsten Meerestiere der Welt

Physische Beschreibung

Der Körper der Seewespe ist halbtransparent und misst normalerweise zwischen 16 und 24 Zentimeter, obwohl sein Durchmesser ungefähr 35 Zentimeter beträgt.

Die Tentakeln ragen aus jeder Seite heraus und jede Seite kann bis zu 15 Tentakeln von etwa drei Metern Länge aufweisen. Die Seewespe ist hellblau, selbst in den klaren Gewässern des Ozeans ist sie deshalb nur sehr schwer zu erkennen.

Diese Eigenschaften erschwerten die Forscherarbeit. Es war nicht einfach herauszufinden, warum die Wirkung der Seewespe so giftig und schmerzhaft ist und oft zum Tode führt.

Qualle

Jeder Tentakel enthält Millionen von Nematozysten, eine Art mikroskopischer Haken, an dem das Gift gelagert wird. Seewespen haben Sinnesorgane, die 24 Augen umfassen, sie haben aber kein Gehirn.

Fortpflanzung der Seewespe

In jedem Frühjahr treffen sich Seewespen, um in Flüssen und ähnlichen Gewässern zu laichen. Sie finden ihre Partner in Süßwasserquellen und geben dort die Eier oder das Sperma direkt in das Wasser ab.

Nach der Befruchtung haftet die Planula (Larve) an einer harten Oberfläche und wird zu einem kleinen Polypen.

Die Polypen sind winzig, sie sind nur ein bis zwei Millimeter groß und sehen aus wie ein lebendiger Ball mit zwei Tentakeln, mit denen sie an Steinen oder anderen Oberflächen haften. Sie haften oft in Felsspalt oder unter Felsen an, wo sie sich geschützt fühlen.

Quallen

Sobald der Polyp ausgewachsen ist, wird es zu einer jugendlichen Qualle, die sexuell reif wird und vom Fluss zum Meer wandert. Dort wachsen sie weiter, bis sie ihre endgültige Größe von 16 bis 24 Zentimeter erreichen.

Die reife Seewespe stirbt kurz nach der Freisetzung von Sperma und Eiern und ist an der Aufzucht ihrer Nachkommen nicht beteiligt. Aus diesem Grund wird angenommen, dass sie eine Lebensdauer von knapp einem Jahr hat.

Verhalten der Seewespe

Die Seewespen haben verschiedene Verhaltensmerkmale, die sie von anderen Quallen unterscheiden. Seewespen können schwimmen, während die meisten anderen Arten schweben und von der Strömung mitgerissen werden.

Ein weiterer Unterschied ist, dass sie auf dem Meeresgrund ruhen und sich nur bewegen, wenn sie gestört werden. Es wird angenommen, dass diese Ruhephase dazu dient, ihre Energie zu kompensieren, die sie in die Zeit investieren, in der sie aktiv schwimmen.

Sie schwimmen normalerweise langsamer während des Tages, was wahrscheinlich auf die Jagd oder den Verzehr ihrer Beute zurückzuführen ist.

Lesetipp: Ausgestorbene Wale an der Küste Spaniens entdeckt

Wenn es zu aktiven Wellen kommt, tauchen sie in tiefes Wasser ab, bis sich das Meer beruhigt. Menschen werden selten und nur unbeabsichtigt gestochen, doch das kann tödlich ausgehen. Es wird geschätzt, dass die Hauptopfer Kinder und junge Erwachsene sind.

Lebensraum

Ihr Lebensraum beschränkt sich auf die Gewässer des australischen Kontinents und Südostasiens. Sie bewohnen Teile des Indischen Ozeans, des Pazifischen Ozeans sowie des Great Barrier Reef. Sie wurden auch in den Gewässern vor der Westküste Australiens gefunden.

Die meisten Quallenstiche werden in den Ozeangewässern von Queensland an der Ostküste Australiens berichtet. Man vermutet, dass die Seewespe auch für Stiche in der Nähe der Philippinen verantwortlich sein könnte.

https://www.nationalgeographic.es/animales/avispa-del-mar