Die Zwergpinguine, die kleinsten der Welt

Die Zwergpinguine, auch Blue Penguins genannt, gelten als die kleinsten Pinguine der Welt. Erfahre mehr über diese sympathischen Bewohner Ozeaniens.
Die Zwergpinguine, die kleinsten der Welt

Letzte Aktualisierung: 24 September, 2019

An den Küsten Neuseelands und Australiens können wir sympathische Bewohner beobachten; die Zwergpinguine, auch Blue Penguins genannt, die als die kleinste bekannte Pinguinart gilt. Wenn du mehr über diese Art erfahren möchtest, dann lies dir diesen Artikel durch.

Klassifizierung der Zwergpinguine

Diese Art wurde 1781 erstmals vom Naturforscher Johann Reinhold Forster beschrieben, der ihr den wissenschaftlichen Namen gab, unter dem sie heute bekannt ist: Eudyptula minor. Derzeit sind mehrere Unterarten bekannt, deren endgültige Klassifizierung jedoch noch lange nicht feststeht.

Sie werden in Australien wegen ihrer geringen Größe als Zwergpinguine bezeichnet. Der Name Blue Penguin kommt aus Neuseeland, wo sie auch unter ihrem Maori-Namen Kororā bekannt sind.

Allgemeine Merkmale und Verhaltensweisen

Es ist offensichtlich, dass das Auffälligste an diesen sympathischen Tieren die bläuliche Farbe ihres Gefieders ist. Dieses Gefieder bedeckt ihren kleinen Körper, der normalerweise 40 Zentimeter Größe und ein Kilogramm Gewicht nicht überschreitet.

Verhalten der Zwergpinguine

Sein Verwandter, der Kaiserpinguin, ist über einen Meter groß, was deutlich macht, dass dieser Pinguin zweifellos den Titel “der Kleinste der Welt” verdient hat.

Die bläuliche Farbe bedeckt den größten Teil des Kopfes und den hinteren Teil des Körpers. Die Flossen, Überbleibsel der Flügel, die die Pinguine in schwimmtaugliche Strukturen “verwandelt” haben, sind ebenfalls bläulich. Der Bereich vom Kinn bis zu den Beinen ist gräulich oder weiß.

Im Gegensatz zu den meisten Pinguinen sind diese Tiere nachtaktiv. Sie leben meist in großen Kolonien, in denen mehrere Paare an ihren jeweiligen Nestern gruppiert sind. Tagsüber widmen sie sich der Nahrungssuche und kehren bei Einbruch der Dunkelheit ins Nest zurück, um ihre Nachkommen zu füttern.

Fortpflanzung und Ernährung der Zwergpinguine

Die Geschlechtsreife erreichen diese Tiere etwa mit drei oder vier Jahren. Die Paarungszeit ist zwischen den Monaten August und September. Um die Nachkommen zu gewährleisten, wählen die Zwergpinguine einen Partner, mit dem sie während der Paarung und des Ausbrütens der Eier zusammenbleiben werden.

Die Nester befinden sich in der Regel in Küstennähe und beherbergen oft ein paar Eier. Die Küken schlüpfen innerhalb von 36 Tagen nach der Inkubation.

Fortpflanzung der Zwergpinguine

Die Nahrung der Zwergpinguine ist aufgrund ihrer geringen Größe relativ gering. Sie fressen normalerweise Fisch (Sardellen oder Sardinen), kleine Kopffüßer und Krustentiere. Um diese Nahrung zu bekommen, bleiben sie in der Regel in Küstennähe, tauchen aber auch wenn es nötig ist.

Verbreitung und Erhaltung

Die Zwergpinguine sind an allen Küsten Australiens und Neuseelands zu finden. Die Größe und Farbe dieses Tieres kann entlang dieser Küsten variieren, obwohl es sich um die gleiche Art handelt.

Auf einigen Inseln in Chile und vor der Küste Südafrikas wurden ebenfalls Exemplare gesichtet. Es wird vermutet, dass es noch nicht entdeckte Populationen geben könnte.

Die Zwergpinguine sind derzeit unter dem Aspekt der Erhaltung nicht gefährdet. Die IUCN hat sie als “nicht gefährdet” eingestuft, was aber nicht bedeutet, dass sie keiner Gefahr ausgesetzt sind.

Beispielsweise ist es bei Kolonien, die sich in der Nähe menschlicher Bevölkerungen befinden, wahrscheinlicher, dass sie vertrieben werden oder aufgrund der Beeinträchtigung des Lebensraums verschwinden. Darüber hinaus stellt die Verschmutzung der Meere durch Abwässer und Kunststoffe eine ernsthafte Gefahr für diese Tiere dar.

Es könnte dich interessieren ...
Australien, das Land der Beuteltiere
My AnimalsLesen Sie es in My Animals
Australien, das Land der Beuteltiere

Australien ist das Land der Beuteltiere. Es sind Säugetiere mit ganz besonderen Merkmalen, insbesondere hinsichtlich ihrer Fortpflanzung.



  • Dann, P., CARRON, M., CHAMBERS, B., CHAMBERS, L., DORNOM, T., MCLAUGHLIN, A., … & UNTHANK, S. (2005). Longevity in little penguins Eudyptula minor. Marine Ornithology33, 71-72.
  • Numata, M., Davis, L. S., & Renner, M. (2000). Prolonged foraging trips and egg desertion in little penguins (Eudyptula minor). New Zealand Journal of Zoology27(4), 277-289.
  • Hocken, A. G. (2000). Cause of death in blue penguins (Eudyptula m. minor) in North Otago, New Zealand. New Zealand Journal of Zoology27(4), 305-309.