Kolibris in Kolumbien und Venezuela: Schönheit in voller Farbe

03 November, 2020
In den Regenwäldern von Kolumbien und Venezuela gibt es eine große Vielfalt an Kolibris: mehr als 200 Arten. Erfahre mehr über diese einzigartigen Vögel!

Kolibris gehören zu den kleinsten Vögeln der Erde. Sie fallen durch ihre geringe Größe sowie durch ihren langen Schnabel auf, mit dem sie sich von Nektar ernähren. In Amerika gibt es mehr als 300 Arten. In der Regel leben sie in bewaldeten Gebieten, wo sie ausreichend Blumen und kleine Insekten zur Verfügung haben.

Geographische Verbreitung von Kolibris

Kolibris sind einzigartige Vögel des amerikanischen Kontinents. Obwohl Kolibris auf dem ganzen Kontinent verbreitet sind, kommen die meisten Arten im tropischen und subtropischen Mittel- und Südamerika vor.

Der größte Artenreichtum ist in den tropischen und subtropischen Regenwäldern der nördlichen Anden zu finden. So gibt es in Kolumbien und Venezuela eine große Vielfalt von Kolibris: mehr als 200 Arten!

Kolibris in Kolumbien und Venezuela

Natürlich können wir im Folgenden nicht alle Kolibri-Arten vorstellen, die es in Kolumbien und Venezuela gibt. Allerdings werden wir einige der interessantesten Kolibri-Arten in diesem Gebiet untersuchen.

Blaubart Helmkolibri oder Colibrí Chivito

Kolibris: Blaubart Helmkolibri

Der Oxypogon cyanolaemus ist eine der am schwierigsten und seltensten zu beobachtenden Kolibri-Arten Kolumbiens. Diese Art war seit 1946 in der freien Natur nicht mehr nachgewiesen worden und galt als ausgestorben. Glücklicherweise wurde 2015 der Colibrí Chivito wiederentdeckt.

Dieser Kolibri lebt in den Bergen der Sierra Nevada de Santa Marta. Wenn du ihn sehen möchtest, ist eine Expedition erforderlich. Dazu musst du etwa sechs Tage zu Fuß gehen und dabei ungefähr 60 km bis zu den Mooren zurücklegen, in denen er lebt.

Er hat verlängerte Federn und eine violett-blaue Kehle, die sich zu einem Bart vereinigen, sowie einen auffälligen weißen Kamm. Der weiße Rahmen im Gesicht verläuft vom Hinterkopf über die verdeckten Ohren bis zur Seite der Brust.

Antioquiakolibri, Grünmusketier oder Colibrí del Sol (Sonnen-Kolibri)

Colibrí del Sol
Quelle: Carlos Restrepo

Diese Art ist in den westlichen Anden Kolumbiens endemisch. Wie andere Kolibris ist das Männchen viel auffälliger als das Weibchen. Er hat einen schwarzen Kopf, der mit einem schillernden Smaragdfleck auf der Stirn geschmückt ist, einen dunkelblauen Fleck auf der Kehle und einen glänzenden grünlich-goldenen Bauch.

Lange Zeit war nur ein einziges Exemplar bekannt, das 1951 gefunden wurde. Dieser Kolibri galt als ausgestorben, bis er 2004 in der Nähe der kolumbianischen Stadt Urrao wiederentdeckt wurde.

Aufgrund dieser Entdeckung entstand 2005 das Naturreservat Colibrí del Sol (Sonnen-Kolibri), das heutzutage mehr als 46 km2 umfasst. Dank dieser Bemühungen kann man den Sonnen-Kolibri nun beim Besuch von Futterstationen innerhalb des Reservats beobachten.

Seit 2005 wurden drei weitere Subpopulationen gefunden, darunter eine im Tatamá-Nationalpark, auch wenn die von der gesamten Population bewohnten Gebiete nach wie vor klein sind. Die Gesamtpopulation dieser Art wird auf weniger als 250 Exemplare geschätzt.

Venezolanischer Kolibri (Colibrí coludo de Caripe)

Kolibris in Venezuela
Quelle: Caripevirtual

Früher wurde diese Spezies als eine Unterart des in Venezuela, Kolumbien, Ecuador und Bolivien beheimateten Blauschwanz-Kolibris angesehen. Kürzlich wurde entdeckt, dass es sich um eine eigene Art handelt, die mit dem Blauschwanz-Kolibri koexistiert.

Der venezolanische Kolibri ist in Venezuela endemisch, insbesondere im Turimiquire-Massiv an den Grenzen der Staaten Sucre, Anzoátegui und Monagas sowie im Cerro Negro, dem höchsten Berg des Bundesstaates Monagas. Es gibt auch unbestätigte Aufzeichnungen über diese Art auf der Peninsula de Paria im Norden Venezuelas.

Genau wie andere Kolibri-Arten weist auch diese einen Sexualdimorphismus auf, das heißt, Männchen und Weibchen sind körperlich unterschiedlich.

Das Männchen ist leicht zu erkennen; an seinem blauen Halsfleck (Gorget), der dunkelgrünen glänzenden Krone und vor allem an den langen äußeren Schwanzfedern, die an der Basis dunkelviolett sind und dann an den Enden zu blau übergehen, sowie an den beiden kürzeren mittleren Schwanzfedern, die blaugrün sind.

Das übrige Gefieder des Männchens ist hauptsächlich leuchtend grün, an der Krone dunkler.

Das folgende Gefieder ist braungrün, mit Ausnahme des bunten Flecks an der Kehle. Der Schnabel des venezolanischen Kolibris ist relativ kurz und schwarz.

Demgegenüber ist das Weibchen auf dem Rücken grün, hat eine blaue Krone und einen blauen Hals sowie eine weiße Kehle, Brust und Bauch. Ihr Schwanz ist kürzer als der des Männchens, aber immer noch recht lang, grün und leicht gegabelt.

Abschließender Hinweis

Es gibt viele andere Kolibris in Amerika, die wirklich kurios und auffallend sind. Diejenigen, die wir beschrieben haben, sind nur einige von unzähligen, die du in einer Enzyklopädie finden kannst. Wenn du ein wenig nachforschst, wirst du einige echte Schönheiten finden!