Krähen und ihre kognitiven Fähigkeiten

12 Oktober, 2020
Krähen verfügen über kognitive Fähigkeiten, die mit denen verschiedener Primatenarten vergleichbar sind. In unserem heutigen Artikel werden wir uns auf Daten beziehen, die diese Aussage unterstützen.

Ein guter Einstieg in unser heutiges Thema ist das berüchtigte Zitat von Lewis Carroll: „Warum ist ein Rabe wie ein Schreibtisch?“  Oder vielmehr: „Warum sind Krähen wie Affen?“  Denn Rabenvögel verfügen wie die Primaten über eine große kognitive Gedächtnisleistung. Dies ist erstaunlich, wenn wir bedenken, dass es sich doch um zwei so unterschiedliche Arten handelt. Wenn wir deine Neugier an der Intelligenz dieser rätselhaften Vögel geweckt haben, lies einfach weiter und erfahre mehr!

Krähen und ihre kognitiven Fähigkeiten

Die folgenden Vögel zähen zur Familie der Rabenvögel (auch Korviden genannt): Krähen, Raben, Elstern, Dohlen, Aaskrähen und iberische Elstern. Zahlreiche Studien belegen, dass diese Vogelgruppe sowohl durch ihre große Intelligenz als auch durch ihre kognitiven Fähigkeiten hervorsticht. Durch ihre Forschungen konnten die Forscher aufzeigen, dass sich Rabenvögel durch folgende Dinge auszeichnen:

  • Analoges Denken. Krähen können Fakten und Erfahrungen mit früheren Erfahrungen in Verbindung bringen, die keine Ähnlichkeiten aufweisen.
  • Episodisches Gedächtnis. Diese Tiere können sehr klare Erinnerungen an bestimmte Situationen haben, die sie erlebt haben.
  • Sie verwenden Werkzeuge, um Probleme zu lösen.
  • Ihre sozialen Interaktionen sind komplex. Rabenvögel sind in der Lage, die soziale Dynamik anderer Krähengruppen zu entschlüsseln. Zum Beispiel verstehen sie die bestehende Beziehung zwischen Mitgliedern ihrer eigenen Gruppe und anderen Außenstehenden. In einer Krähengemeinschaft werden Beziehungen durch den sozialen Rang jedes Mitglieds hergestellt. Darüber hinaus weisen sie Merkmale auf, die auf Dominanz oder Unterwerfung hinweisen.
  • Krähen sind sich sowohl ihres eigenen als auch des mentalen Zustandes anderer Krähen bewusst. Krähen können sich selbst in einem Spiegel erkennen, was zeigt, dass sie wissen, wie sie aussehen. Darüber hinaus können sie sich auch an andere ihrer Art erinnern.

Rabenvögel haben ein Arbeitsgedächtnis

Die hohe kognitive Kapazität von Primaten ist auf das Arbeitsgedächtnis, den Speicher des Kurzzeitgedächtnisses und die Manipulation von Informationen zurückzuführen. Andere mentale Fähigkeiten, wie die Planung oder die kognitive Flexibilität, hängen beispielsweise direkt vom Arbeitsgedächtnis ab.

Die Ergebnisse zahlreicher Studien mit Rabenvögeln zeigen, dass sie im Laufe ihrer Evolutionsgeschichte eine große Kapazität für das Arbeitsgedächtnis entwickelt haben. Tatsächlich  entspricht es dem der Primaten. Es gab dazu ein ethologisches Experiment, das von dem Psychologen Balakhonov und seinem Team durchgeführt wurde und das wir im Folgenden erläutern werden.

Die kognitiven Fähigkeiten von Krähen und Primaten

Balakhonov trainierte zunächst zehn Monate lang zwei Exemplare der schwarzen Krähe (Corvus corone). Dies ähnelte einem früheren Experiment, das mit zwei Makakenarten durchgeführt wurde. Im weiteren Verlauf des Experiments wurden eine Reihe visueller Reize auf einem Bildschirm dargestellt und die Kopf- und Augenbewegungen der Tiere verfolgt. Die Forscher hatten die Vögel zuvor darauf trainiert, ihren Blick auf die Mitte des Bildschirmes zu richten.

Bei den visuellen Reizen handelte es sich um farbige Quadrate, die auf dem Bildschirm angezeigt wurden und ihre Form beibehielten. Anschließend verschwanden sie für einige Sekunden, bevor sie mit einigen Änderungen wieder auf dem Bildschirm erschienen. Wenn eine Formänderung stattgefunden hatte, pickte das Tier am Bildschirm.

Die Forscher stellten dabei fest, dass der Rabenvogel maximale vier Elemente auf dem Bildschirm verarbeiten konnte. Ein Ergebnis, das dem der Primaten sehr ähnlich war.

Ethologisches Experiment nach Balakhonov

Krähen können komplexe Probleme lösen

Die kognitiven Fähigkeiten der Krähen helfen ihnen, alltägliche Probleme zu lösen. So können sie zum Beispiel Werkzeuge aus Erinnerungen an frühere Instrumente schaffen, die für ähnliche Situationen geschaffen wurden. Sie können sich sogar an die Werkzeuge erinnern, die von einem anderen Partner erstellt wurden.

Infolgedessen können sie Probleme lösen, die mehrere Schritte in einer bestimmten Reihenfolge erfordern. Das liegt daran, dass sie über die Fähigkeit verfügen, diese Informationen zu speichern und sie dann der Reihe nach anzuwenden.

Auch wenn es auf den ersten Blick seltsam erscheinen mag, ist es dennoch möglich, Experimente an so unterschiedlichen Tieren wie Vögeln und Säugetieren zu wiederholen. Dies liegt daran, dass sie in der Tat einige Ähnlichkeiten aufweisen, wie zum Beispiel große kognitive Fähigkeiten, ein sehr präzises visuelles System oder die Farbauflösung.

Obwohl verschiedene Arten unterschiedliche evolutionäre Linien haben, zeigen diese Experimente, dass sie aufgrund der konvergenten Evolution dennoch über gemeinsame Eigenschaften verfügen können.

Die Problemlösung kann in der Natur den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Zusammenfassend ist es daher nicht verwunderlich, dass Lebewesen solch außergewöhnliche Fähigkeiten aufweisen.

  • Balakhonov, D., Rose, J. Crows Rival Monkeys in Cognitive Capacity. Sci Rep 7, 8809 (2017).
  • Massen, J., Pašukonis, A., Schmidt, J. et al. Ravens notice dominance reversals among conspecifics within and outside their social group. Nat Commun 5, 3679 (2014).
  • elbert SA, Singh PJ, Gray RD, Taylor AH (2015) New Caledonian Crows Rapidly Solve a Collaborative Problem without Cooperative Cognition. PLoS ONE 10(8)