Leks: Paarungsarenen für die sexuelle Selektion

02 Oktober, 2020
Balzplätze, in der Biologie fachsprachlich auch als Leks bekannt, sind Paarungsarenen, in denen Männchen ihre Stärken zeigen, um Weibchen anzulocken. Dabei gefährden sie in vielen Fällen auch ihr Leben, was wiederum eine Art sexuelle Selektion darstellt.

Die Natur ist eine strenge und unerbittliche Umgebung. Erfolg in der Tierwelt geht Hand in Hand mit einem angeborenen Risiko, das auch als Tauschgeschäft oder Kompromiss bezeichnet wird. Eine der Selektionskräfte, die die Natur definieren, ist die „sexuelle Selektion“. Wir können sie vor allem in Paarungsarenen, den sogenannten Leks, beobachten, in denen Männchen oft ihr Leben riskieren, um Weibchen anzulocken.

Im Folgenden werden wir uns diese Begriffe genauer ansehen und darauf eingehen, wie viel sie mit reproduktivem Leiden in der Tierwelt zu tun haben. Sowohl die natürliche als auch die sexuelle Selektion spielen eine wichtige Rolle in Bezug auf die Fähigkeit eines Tieres, Nachkommen zu zeugen, was seine ultimative Rolle im Leben darstellt. Daher gibt es in der Natur eine Vielzahl von Strategien, um die Aufmerksamkeit von Weibchen zu maximieren.

Erfolgreiche Männchen werden ihre Gene an zukünftige Generationen weitergeben. In vielen Fällen bedeutet der Erfolg jedoch, dass man sein Leben aufs Spiel setzen muss, um einen Partner zu finden.

Während der Balz führen die Männchen einiger Vogelarten Tänze mit unterschiedlichen Bewegungen, Liedern und Rufen aus

In Bezug auf die Kopulation sind viele Tiere zu allem bereit

Die sexuelle Selektion wirkt sich auf die Fortpflanzungsfähigkeit eines Individuums aus. Diese Kraft ist so stark, dass sie den Überlebenschancen einiger Tiere entgegenwirken kann. Ein Beispiel hierfür sind Pfauen. Diese Vögel zeigen ihre extravaganten und farbenfrohen Schwänze, um potenzielle Partner für sich zu gewinnen. Wenn sie ihre prächtigen, fächerförmigen Räder zur Schau stellen, erhöhen sie auch das Risiko, von einem Raubtier entdeckt und getötet zu werden.

Dies ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit, mit der Männchen ihr Interesse und ihre Verfügbarkeit gegenüber den Weibchen zum Ausdruck bringen. In der Natur finden wir alles, von „Hochzeitsgeschenken“ bis zum Bau bunter Nester. Aber was passiert, wenn die Männchen tatsächlich von Angesicht zu Angesicht gegeneinander antreten, um die Zuneigung ihrer Angebeteten zu gewinnen?

Leks: wahre Schlachtfelder

Der Begriff „Lek“ spielt auf einen physischen Ort an, an dem Gruppen von Männchen derselben Art zusammenkommen, um Weibchen anzulocken. Und der gleiche Begriff bezieht sich auf das Verhalten, das diese Tiere an den Tag legen. Leks sind typisch für Vögel, obwohl wir Beispiele für diese Art der sexuellen Selektion auch bei Säugetieren, Fischen, Amphibien und Insekten beobachten können.

Leks sind typisch für Vögel, obwohl wir Beispiele für diese Art der sexuellen Selektion auch

In diesen Arenen nehmen Männchen eine hierarchische Reihenfolge ein. Das Alpha-Männchen befindet sich in einem zentralen Bereich, der den besten Aussichtspunkt bietet und nur wenige Meter Territorium verteidigt. Der Rest der Männchen bildet Gruppen nach ihrer Stärke, wobei die schwächsten Männchen die Gebiete verteidigen, die am wenigsten attraktiv sind und über die schlechteste Sicht verfügen.

Sobald die Tiere ihr Terrain ausgewählt haben, ist es Zeit für den Kampf. Die Männchen beginnen, sich zur Schau zu stellen und führen Tänze mit unterschiedlichen Bewegungen, Liedern und Rufen aus. Der Zweck einer solchen Veranstaltung ist es, die Aufmerksamkeit potenzieller Partnerinnen auf sich zu ziehen.

Natürlich ist auf Balzplätzen ein hoher Preis zu zahlen. Im Fall des Auerhuhns (Centrocercus urophasianus) haben Studien gezeigt, dass die Energie, die ein Tier ausübt, entsprechend der Häufigkeit der Tänze und Darbietungen linear zunimmt. Die Männchen, die sich am meisten paaren, bewegen sich auch am meisten. Daher erhöht jede Anstrengung die Erfolgschancen eines Tieres.

Eine Frage der Gene

Die Weibchen bewegen sich durch diese Leks, als ob sie einkaufen gehen würden. Aber wie wählen sie ihren Partner letzten Endes aus?

Wir können Präferenzen in der natürlichen Welt in einem einfachen Wort zusammenfassen: Genetik. Die Männchen, die am sichtbarsten sind und die durch ihre Bewegungen und ihre Zurschaustellungen die größte Anstrengung unternehmen, senden eine klare Botschaft. Es ist, als würden sie sagen: „Ich bin stärker als die anderen.“ Und damit aktivieren sie den Prozess der sexuellen Selektion.

Studien haben gezeigt, dass beim Birkhuhn (Lyrurus tetrix) eine Korrelation zwischen der Ausdauer eines Männchens und seinen Überlebenschancen besteht. Die Wahl scheint also einfach zu sein. Weibchen wählen die Männchen, die am meisten Aufmerksamkeit erregen, weil sie die stärksten Gene haben. Dies wiederum gibt den Nachkommen des Paares die größten Überlebenschancen.

Die Weibchen haben ein sehr klares Ziel; das Sperma des dominanten Männchens zu erhalten und den Balzplatz dann so schnell wie möglich zu verlassen. Dann übernehmen sie die alleinige Verantwortung für ihre Nachkommen. Daher besteht die Strategie von Leks als Mittel zur sexuellen Selektion nur bei Arten, bei denen die Männchen sich nicht um ihre Jungen kümmern. Die Weibchen haben nichts davon, ihren Partnern treu zu sein, da sie nicht zur Erziehung ihrer Nachkommen beitragen. Daher können die Weibchen nach dem besten Kandidaten suchen und ihn dann verlassen.

Wir finden Leks in den Graslandschaften der Vereinigten Staaten und Europas

Leks der Graslandschaften der Vereinigten Staaten und Europas

All diese Informationen scheinen vielen von uns etwas fremd zu sein, obwohl dieses Verhalten typisch für die Tiere ist, die in den Tropen und in der Savanne leben. Allerdings findet die Art der sexuellen Selektion auch in amerikanischen und europäischen Graslandschaften statt. Zum Beispiel können wir das Beifußhuhn der Vereinigten Staaten (Centrocercus urophasianus) und die Großtrappen (Otis Tarda) Europas erwähnen.

Werfen wir einen Blick auf die Trappen. Diese Tiere haben nur eine Balz, die wir im März im kurzen trockenen Gras des spanischen Zentralplateaus beobachten können.

Die Männchen stellen sich zur Schau, indem sie ihre Kehlen anschwellen lassen, ihre Köpfe verstecken, ihre Federn zerzausen und zyklische Bewegungen ausführen. Dieses Fortpflanzungsverhalten ist wirklich faszinierend und das Beste ist, dass du es aus erster Hand beobachten kannst. Natürlich solltest du dies nur unter Aufsicht eines Experten tun, der sich auf die wilde Fauna spezialisiert hat.

Sexuelle Selektion ist eine vorbestimmende Kraft

Sexuelle Selektion ist eine Kraft, die die Art und Weise und das Verhalten aller Wildtiere vorbestimmt. Daher finden wir in der Natur so viele seltsame Formen, leuchtende Farben und laute Paarungsrufe. Der Prozess basiert auf der innerartlichen Konkurrenz oder mit anderen Worten auf Männchen derselben Art. Und sein letztendlicher Zweck ist es, die maximal mögliche Anzahl von Nachkommen zu produzieren. Die Männchen, die am meisten riskieren, haben die besten Erfolgschancen, setzen sich aber auch Raubtieren aus.

Leks sind ein klares Beispiel für die Kräfte der sexuellen Selektion. Indem sich die Männchen dort wie in einem Schaufenster zur Schau stellen, zeigen sie deutlich, dass die Tiere, die das größte Spektakel veranstalten, ihre Gene an zukünftige Generationen weitergeben werden.

  • Colaboradores de Wikipedia. Otis tarda [en línea]. Wikipedia, La enciclopedia libre, 2020 [fecha de consulta: 5 de marzo del 2020]. Disponible en <https://es.wikipedia.org/w/index.php?title=Otis_tarda&oldid=123898479>.
  • Kruijt, J. P., & Hogan, J. A. (1967). Social behavior on the lek in black grouse, Lyrurus tetrix tetrix (L.). Ardea55(1–2), 204-240.
  • Spurrier, M. F., Boyce, M. S., & Manly, B. F. (1994). Lek behaviour in captive sage grouse Centrocercus urophasianus. Animal Behaviour47(2), 303-310.
  • Evolution.berkeley.edu. (2020). La selección sexual. [online] Available at: https://evolution.berkeley.edu/evolibrary/article/0_0_0/evo_28_sp.