Orthopteren: Die Geiger der Natur

Wenn du in die freie Natur gehst, wirst du mit unvergleichlichen visuellen Eindrücken und Bildern belohnt. Aber heute wollen wir dir mehr über Orthopteren erzählen. Diese Geiger des Feldes verleihen deinem Besuch auf dem Land eine wunderschöne musikalische Untermalung. 
Orthopteren: Die Geiger der Natur

Letzte Aktualisierung: 21 Januar, 2021

Orthoptera ist eine Ordnung der Insekten. Diese Tiere sind dazu in der Lage, mit ihren Beinen musikähnliche Klänge zu erzeugen. Orthopteren produzieren die typischen Geräusche, die du hören kannst, wenn du Zeit in der freien Natur verbringst. Diese Geräusche entstehen durch Stridulation, eine spezielle Form der Lauterzeugung durch Reiben zweier gegeneinander beweglicher Körperteile.

In unserem heutigen Artikel wollen wir uns diese “Geiger der Natur” ein wenig genauer ansehen. Gemeinsam mit Vögeln und Zikaden verleihen sie jedem Ausflug in die Natur eine ganz besondere musikalische Untermalung.

Es gibt mehr als 19.000 Arten in der Ordnung der Orthoptera. Obwohl die meisten davon tropische Arten sind, leben verschiedene Orthopteren-Arten auf der ganzen Welt. Dazu gehören auch Grashüpfer, Grillen und Heuschrecken.

Allgemeine Informationen über Orthopteren

Diese Insekten-Ordnung wird in zwei leicht unterscheidbare Gruppen unterteilt:

  1. Die Gruppe der Ensifera (Langfühlerschrecken). Charakteristisch für diese Gruppe sind die langen Fühler und in vielen Fällen auch ein langer Körper. Sie sind auch als Grillen bekannt.
  2. Die Gruppe der Caelifera (Kurzfühlerschrecken). Im Gegensatz zu der anderen Unterordnung haben diese Orthopteren sehr kurze Fühler. Hierzu gehören unter anderem auch Grashüpfer und Heuschrecken.
Orthopteren - Grashüpfer

Orthopteren: Verhalten und interessante Fakten über die Geiger der Natur

Stridulation

Wie wir bereits erwähnt haben, ist ihre Fähigkeit zu stridulieren eine der bemerkenswertesten Eigenschaften der Orthopteren. Insekten der Unterordnung Ensifera machen Musik, indem sie ihre Vorderflügel aneinander reiben.

Allerdings lassen sich bei Insekten der Unterordnung Caelifera unterschiedliche Formen der Stridulation beobachten:

  • Mitglieder der Familie der Acrididae (Grashüpfer und Heuschrecken) erzeugen Geräusche, indem sie ihre Hinterbeine gegen die gehärtete Oberfläche ihrer Vorderflügel reiben. Andere tun dies, indem sie den vorderen Rand ihres hinteren Flügels gegen den hinteren Rand ihres vorderen Flügels laufen lassen.
  • Mitglieder der Familie der Tettigoniidae oder Buschgrillen reiben ihre Vorderflügel aneinander.
Orthopteren - Buschgrille

Jede Art produziert einen eigenen Klang, der sich jeweils stark von den Geräuschen der anderen Arten unterscheidet. Der Grund dafür ist, dass all diese Arten hauptsächlich „musizieren“, um Weibchen zu umwerben. Infolgedessen ist es natürlich wichtig, dass die Weibchen den Paarungsruf der Männchen ihrer eigenen Spezies erkennen können.

Diese Insekten besitzen die bemerkenswerte Fähigkeit, Ultraschallgeräusche abzugeben, die für den Menschen nicht hörbar sind.

Geselligkeit

Extreme Geselligkeit ist ein häufig beobachtbares Phänomen bei vielen Orthopteren. Es gibt einige Arten, die dieses Verhalten sowohl während ihrer Zeit am Boden (als Nymphen) als auch in der Luft (als ausgewachsene Tiere) sehr extrem praktizieren. Infolgedessen können diese Insekten immense und unkalkulierbare Schäden an Nutzpflanzen verursachen.

Einige Beispiele für die bekanntesten geselligen Arten unter den Orthopteren

Zugheuschrecken können sich sehr leicht vermehren. Darüber hinaus wandern sie in großen Schwärmen, die jede Vegetation verschlingen, die sie auf ihrem Weg finden. Sie bilden kolossale Wolken, die aus bis zu 124 Milliarden Exemplaren bestehen können.

Seit jeher haben Menschen die Existenz dieser Plagen dokumentiert. Und bis heute ist dies eines der größten Probleme in der Landwirtschaft.

Die marokkanische Heuschrecke (Dociostaurus maroccanus) verursacht auch in Nordafrika, Süd- und Osteuropa sowie Westasien großes Chaos. Ihr Appetit ist nahezu grenzenlos.

Orthopteren - Heuschreckenschwarm

Der Sonderfall der Grillen

Auch die Grillen stehen auf unserer Liste der Geiger der Natur. Sie gehören ebenfalls zur Ordnung der Orthopteren. Allerdings unterscheiden sie sich von den Heuschrecken, da sie fadenförmige und lange Fühler haben.

Die von ihnen erzeugte Musik ähnelt der der grünen Heuschrecke. Darüber hinaus haben sie wie auch die grüne Heuschrecke “Ohren” (eigentlich ein Trommelfell), die sich an ihren Vorderbeinen befinden.

Orthopteren - Grille auf Holz

Sind Orthopteren die einzigen Geiger in der Natur?

Zikaden sind eine Überfamilie großer Insekten, die als Cicadoidea bekannt sind und zur Ordnung der Hemiptera gehören. Die Laute, die männliche Zikaden erzeugen, um die Weibchen anzulocken, sind sehr leicht identifizierbar. Sie produzieren ihre Musik mit einem Stridulator an den Seiten ihres ersten Abdomensegments. Dieses Organ besteht aus Chitinmembranen, die als Pauken bekannt sind, und Luftblasen, die wie Resonanzböden funktionieren.

Zikade auf einem Ast

Man sagt, dass die Kraft ihres “Gesangs” mit steigenden Temperaturen zunimmt. Daher scheinen Zikaden während großer Hitzewellen und in den heißesten Stunden des Tages besonders intensiv zu zirpen.

Besonderheiten von Zikaden

Einige Zikaden legen Eier, ohne diese abzudecken; normalerweise eines nach dem anderen. Sie legen sie sowohl auf dem Boden als auch in Ritzen von Baumrinden ab. Andere legen ihre Eier in die Stämme und Blätter von Bäumen, indem sie diese mit ihren Legebohrern durchbohren.

Im Gegensatz dazu legen die Mitglieder der Familie Acrididae ihre Eier in einer harten oder gummiartigen Kapsel ab. Dann vergraben sie diese in der Erde, obwohl einige Arten ihre Eier auch in den Stämmen von Bäumen ablegen.

Interessant ist auch, dass es Zikadenarten gibt, die ausschließlich fleischfressend sind und Raupen oder andere Insekten erbeuten. Andere wiederum ernähren sich teilweise von Blättern und Gräsern und ergänzen ihre Ernährung mit Insekten.