Wie gefährlich ist die tropische Riesenameise?

25 April, 2021
Die tropische Riesenameise sticht unter den 950.000 bekannten Insektenarten vor allem aufgrund der quälenden Schmerzen hervor, die ihr Stich verursacht. Erfahre hier mehr über dieses furchterregende Insekt.

Paraponera clavata ist in Deutschland unter den Namen tropische Riesenameise bekannt. Ihr englischer Name „Bullet Ant“ (dt. Gewehrkugelameise) bezieht sich auf den starken Schmerz, den der Stich dieses Insekts verursacht, und vergleicht ihn mit dem Schmerz, den eine Gewehrkugel verursacht. Berichten zufolge leiden die Opfer für die nächsten 12 bis 24 Stunden unter qualvollen Schmerzen. Aus diesem Grund wird dieses 6-beinige Insekt auch oft als 24-Stunden-Ameise bezeichnet.

Die tropische Riesenameise ist jedoch nicht nur dafür bekannt, dass sie einen quälenden Schmerz verursacht, den der amerikanische Entomologe Justin Schmidt vom Biologischen Institut der Universität von Arizona als „rein, intensiv und stechend“ beschreibt, sondern sie zeichnet sich auch durch ihre Größe aus. So erreicht diese Ameise ein Länge von etwa 18 bis 25 Millimeter.

Nach der aktuellen Klassifikation gehört die tropische Riesenameise zur Gattung Paraponera der Familie Formicidae, die zur Ordnung der Hymenoptera gehört. Lange Zeit war dies die einzige Art ihrer Gattung und ihres Stammes, bis im Jahre 1994 ihr erster ausgestorbener Verwandter gefunden wurde. Das berühmte Fossil, das als Paraponera dieteri klassifiziert wurde, wurde in der Dominikanischen Republik in Bernstein eingebettet gefunden.

Die versteinerte Ameise Paraponera dieteri existierte im frühen Miozän, vor 15 bis 45 Millionen Jahren. Die hervorragende Erhaltung des Fossils ermöglichte einen umfassenden Vergleich zwischen den beiden Arten.

Die tropische Riesenameise und ihre Merkmale

Diese Ameisen stechen durch ihre bemerkenswerte Größe hervor, da die Arbeiterinnen eine Länge von 18 bis 25 Millimeter erreichen. Auf den ersten Blick sehen sie aus wie dicke, rötlich-schwarze, flügellose Wespen. Jede der Antennen bildet ein eigenes breites „V“.

Außerdem zeigt diese Ameise, wie alle primitiven Monomorphen, keinen Polymorphismus in der Arbeiterklasse. So ist die Königin nicht viel größer als die Arbeiter. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Ameisen von Natur aus nicht aggressiv sind. Allerdings ändert sich dies, wenn sie ihr Nest verteidigen. Berichten zufolge erzeugen sie, wenn sie defensiv handeln, ein schrilles Geräusch, während sie heftig zustechen.

Diese Ameisen stechen durch ihre bemerkenswerte Größe hevor

Wo laufen Menschen Gefahr, der tropischen Riesenameise zu begegnen?

Tropische Riesenameisen sind in ganz Mittel- und Südamerika verbreitet, insbesondere in der feuchten Neotropis. Das bedeutet, dass wir diesen Ameisen in der Region begegnen können, die Honduras, El Salvador, Nicaragua und Costa Rica umfasst und sich auf Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien und Brasilien erstreckt.

Im Allgemeinen werden Kolonien von tropischen Riesenameisen in Tieflandgebieten, in Höhenlagen bis zu 750 Metern, gefunden. Experten haben jedoch bereits Exemplare in Höhen von 1.500 Metern vorgefunden und gesammelt. Die Kolonien können aus einigen Dutzend Ameisen bis zu hundert Individuen bestehen. Es handelt sich also um kleine Kolonien im Vergleich zu denen anderer Ameisen.

Generell versuchen diese Gruppierungen, sich an der Basis von Bäumen niederzulassen. Obwohl diese Raubtiere hauptsächlich insektenfressend sind, ernähren sie sich auch von Pflanzensaft und Nektar. Daher ist es üblich, dass die Arbeiter in der Nähe des Nestes in den Baum bohren, um nach kleinen Arthropoden und Nektar zu suchen.

Hat die tropische Riesenameise beim Nisten eine Vorliebe für einen bestimmten Baum?

Verschiedene Studien, die sich mit der möglichen Vorliebe der tropischen Riesenameise für eine Baumart befassen, legen nahe, dass es keine solche Selektivität gibt. Im Allgemeinen bewohnt die Ameise Bäume mit extrafloralen Strebepfeilern und Nektarien, die den Zugang zum Kronendach des Waldes ermöglichen.

Zwei Studien, die in Costa Rica und auf der Insel Barro Colorado durchgeführt wurden, fanden etwa vier Nester der Riesenameise pro Hektar Wald. Auf Barro Colorado Island wurden die Nester unter 70 Baumarten, 6 Sträucherarten, 2 Lianenarten und einer Palmenart gefunden.

Die Nester fanden sich am häufigsten unter dem Baldachin von Faramea occidentalis und Trichilia tuberculata, aber diese Bäume stellen auch die am häufigsten vorkommenden Baumarten in diesem Wald dar.

In Costa Rica gab es mehr Nester, als man aufgrund der Fülle von Bäumen der Arten Alseis blackiana, Tabernaemontana arborea, Virola sebifera, Guarea guidonia und Oenocarpus mapora erwarten würde.

Der Biss der tropischen Riesenameise: Schmerzhaft, aber nicht tödlich

Wir wissen, dass viele Wespen, Bienen und Ameisen (Ordnung Hymenoptera) toxische oder giftige Substanzen erzeugen und diese zu ihrer Verteidigung einsetzen. So haben die Weibchen einer großen Mehrheit der Hymenopteren einen Stachel am Ende ihres Hinterleibs entwickelt. Diese Waffe stellt eine evolutionäre Anpassung des Eiablagekanals (Aculeata infraorder) dar.

Es ist interessant zu wissen, dass die Ameisen der Formicidae-Familie im Allgemeinen durch Bisse angreifen. Einige Arten, darunter die tropische Riesenameise, tun dies aber auch durch Stiche mit ihrem Stachel. Der Stich ist jedoch für den Menschen normalerweise nicht tödlich.

Die tropische Riesenameise: Warum schmerzt ihr Biss so sehr?

Es ist wichtig zu beachten, dass die Intensität der Schmerzen, die ein Insektenstich verursacht, von mehreren Faktoren abhängt, wie zum Beispiel von der Größe des stechenden Insekts, von der Menge des injizierten Giftes und vor allem von den chemischen Eigenschaften der schmerzauslösenden Bestandteile.

Zu den bekanntesten Substanzen bei Ameisenbissen gehört die Ameisensäure, die wir im Biss der Unterfamilie Formicidae finden. Sie kommt aber auch in Bienenstichen vor. Dies ist jedoch nicht die einzige Substanz; zum Beispiel injizieren rote Feuerameisen ein Alkaloid aus der Piperidingruppe, Solenopsin.

Die physiologischen Wirkungen einiger Alkaloide (wie Morphin, Ephedrin und Nikotin) sind dir vielleicht schon bekannt. Insektenstiche, die Ameisensäure und Alkaloide freisetzen, sind jedoch nur eine Welle im Ozean im Vergleich zu den Schmerzen, die der Biss der tropischen Riesenameise auslöst. Das Toxin, das die Riesenameise produziert, nennt sich Poneratoxin.

Was wissen wir über dieses starke Toxin?

Poneratoxin ist ein kleines Protein, das die Funktion von Natriumionenkanälen stört. Eine Funktionsstörung dieser Kanäle beeinträchtigt beispielsweise die Fähigkeit der Nervenzellen, elektrische Signale von einem Ort zum anderen zu senden. Die Muskeln des Körpers benötigen für ihre Funktion eine neuronale Steuerung.

Wenn also ein Faktor die Funktion von Nervenzellen beeinträchtigt, kann er Schmerzen und Lähmungen verursachen. Tatsächlich besteht ein schmaler Grat zwischen Schmerz und Taubheit, die durch eine Funktionsstörung der Nervenzellen verursacht werden. Somit kann dieses Neurotoxin Wellen von extremen Schmerzen, kaltem Schweiß, Übelkeit, Erbrechen und sogar abnormalen Herzrhythmen verursachen.

Der Stich kann Lymphadenopathie (Lymphknotenstörungen), Ödeme, Herzrasen und das Auftreten von frischem Blut im Stuhl des Opfers verursachen. Dieses Toxin wird derzeit für mögliche medizinische Anwendungen untersucht.

Die tropische Riesenameise baut ihre Nester an der Basis von Bäumen

Die rituelle Nutzung von Bissen durch indigene Amazonasvölker

Interessanterweise lassen sich einige indigene Amazonasvölker in Brasilien und Französisch-Guayana absichtlich von diesen Ameisen stechen. Dabei handelt es sich um Initiationsriten für Kinder zu Beginn der Pubertät und um Zeremonien, um einen höheren sozialen Status zu erlangen.

Zunächst werden die Ameisen betäubt, indem sie in ein natürliches Beruhigungsmittel getaucht werden. Dann zündet der Schamane 80 Ameisen in Handschuhen aus Blättern, die Ofenhandschuhen ähneln, an, wobei die Stacheln nach innen zeigen. Wenn die Ameisen das Bewusstsein wiedererlangen, greift das Kind mit seinen Händen in die Handschuhe.

Das Ziel dieses Initiationsritus ist es, den Handschuh fünf Minuten lang anbehalten zu können. Danach lähmt das Ameisengift die Hand des Kindes und einen Teil seines Arms, der tagelang unkontrolliert zittern kann.

Interessanterweise haben die Mitglieder dieser Stämme, die dieses Ritual praktizieren, eine ungewöhnlich hohe Lebenserwartung. Dies lässt vermuten, dass das Gift Wirkungen haben könnte, die das Immunsystem des Individuums in irgendeiner Weise stärken.

  • Johnson, S. R., Rikli, H. G., Schmidt, J. O., & Evans, M. S. (2017). A reexamination of poneratoxin from the venom of the bullet ant Paraponera clavata. Peptides, 98, 51-62.
  • Schmidt, J. O. (2019). Pain and lethality induced by insect stings: An exploratory and correlational study. Toxins, 11(7), 427. https://www.mdpi.com/2072-6651/11/7/427/pdf
  • Harrison JM, Breed MD. (1987). Temporal learning in the giant tropical ant, Paraponera clavata. In: Physiological Entomology 12, No. 3,  pp. 317-320, doi : 10.1111 / j.1365-3032.1987.tb00756.x
  • Murphy CM, and Breed MD. (2007). A Predictive Distribution Map for the Giant Tropical Ant, Paraponera clavata . Journal of Insect Science 7:08. doi : 10.1673 / 031.007.0801
  • Haddad V, Costa Cardoso JL, Pinto Moraes RH. (2005). Description of an injury in a human caused by a false tocandira (Dinoponera gigantea, Perty, 1833) with a revision on folkloric, pharmacological and clinical aspects of the giant ants of the genera Paraponera and Dinoponera (sub-family Ponerinae). Revista do Instituto de Medicina Tropical de São Paulo, vol. 47, no.4 https://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0036-46652005000400012
  • Baroni Urbani, C. (1994). “The identity of the Dominican Paraponera. (Amber Collection Stuttgart: Hymenoptera, Formicidae. V: Ponerinae, partim.)”. Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde. 197: 1–9. doi:10.5281/zenodo.26804  https://zenodo.org/record/26804