Zwitter und ihre evolutionäre Bedeutung

24 Oktober, 2020
Wusstest du, dass Clownfische, Schnecken und Seesterne Zwitter sind? Wir erklären dir heute, warum Zwittrigkeit ein evolutionärer Vorteil sein kann.

Zwitterwesen sind solche, die männliche und weibliche Keimzellen produzieren. Dieses Phänomen ist bei den meisten Pflanzen weit verbreitet, aber wusstest du, dass die Zwittrigkeit auch bei Tieren vorkommt? Nachstehend zeigen wir dir anhand einiger Beispiele, warum es im Tierreich ein evolutionärer Vorteil sein kann, ein Zwitter zu sein.

Fortpflanzungssysteme

In der Natur gibt es viele verschiedene Fortpflanzungsmethoden. Diese haben sich im Laufe der Zeit verändert, je nachdem welchen evolutionären Vorteil sie jeder Art – egal ob Pflanze, Tier oder Pilz – bieten können.

Es gibt zwei allgemeine Fortpflanzungssysteme:

  • Getrennte Geschlechter oder Diözie. In diesem Fall gibt es sowohl männliche als auch weibliche Lebewesen.
  • Zwittrigkeit oder Hermaphroditismus. Die Zwittrigkeit ist dadurch gekennzeichnet, dass ein Lebewesen sowohl männliche als auch weibliche Fortpflanzungsorgane hat.
Seesterne sind Zwitter

Vorteile, ein Zwitter zu sein

Die Theorie der Geschlechtszuordnung besagt, dass die Zwittrigkeit durch die natürliche Selektion begünstigt wird, wenn die Anzahl der Nachkommen bei Zwittern größer ist als in Populationen, in denen die Geschlechter getrennt sind.

Einer Studie des Journal of Evolutionary Biology zufolge müssen sich Tiere auf der Suche nach ihrem Partner bewegen, damit es zur Paarung kommt. Wenn ein Organismus jedoch fest an einer Struktur lebt und sich nicht fortbewegen kann, ist es eine Herausforderung, ein anderes Lebewesen zu finden, mit dem er sich fortpflanzen kann. Korallen und Muscheln sind Beispiele für diese Arten von Organismen.

Andererseits ist es auch in jenen Fällen schwierig, in denen Individuen aktiv nach einem Partner suchen, da dies mit einem hohen Energieaufwand verbunden ist. Diese Tiere müssen daher ihren Zeit- und Energieaufwand entsprechend steuern, um sowohl Futter als auch einen Partner zu finden.

Tiere können zwar einen Partner finden, während sie sich ernähren, aber wenn sie sich nur darauf konzentrieren, einen Partner zu finden, gerät die Ernährung in den Hintergrund.

Zwitter sind Selbstversorger

Es gibt einige Zwitterwesen, die sich selbst befruchten und keinen Partner für die Fortpflanzung benötigen. Allerdings kommt dies eher selten vor.

Die restlichen Zwitter können sich jedoch mit jedem Individuum paaren, dem sie begegnen, während Organismen mit getrennten Geschlechtern einen Partner des anderen Geschlechts benötigen, um sich zu paaren. Daher ist die Zwittrigkeit unter diesen Umständen von Vorteil.

Wenn die Paarung energetisch effizient ist, ist die Zwittrigkeit keine gute Fortpflanzungsstrategie. In diesen Fällen kommt die natürliche Selektion ins Spiel, so dass diese Arten letzten Endes getrennte Geschlechtsorgane haben.

Die Zwittrigkeit ist auch dann nützlich, wenn die Populationsdichte sehr gering ist.

Ein Zwitter sein: Die verschiedenen Arten der Zwittrigkeit

Zwitter produzieren sowohl männliche als auch weibliche Keimzellen. Die Umstände, unter denen sie sich selbst befruchten, sind jedoch spezifisch.

Die Menge und Art der Keimzellen hängt davon ab, was den körperlichen Bedürfnissen des Tieres am besten entspricht.

Daher gibt es zwei Arten der Zwittrigkeit, je nachdem, wie die Anzahl der Keimzellen verwaltet wird: die simultane und die sequentielle Zwittrigkeit.

Einige Arten können jedoch auch zwischen den beiden Arten wechseln. Dies hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Wettbewerb um die Paarung
  • Größe der Population
  • Das proportionale Verhältnis zwischen den Geschlechtern

Simultane Zwittrigkeit

Tiere, die die simultane Zwittrigkeit praktizieren, sind solche, die, wenn sie einen Partner finden, sowohl als Männchen als auch als Weibchen agieren können.

Die Fähigkeit, sich für das eine oder andere Geschlecht zu entscheiden, kann zu Konflikten führen, da beide Individuen das Geschlecht wählen werden, das einfacher anzunehmen ist.

Sequentielle Zwittrigkeit

In diesem Fall ändert das Tier im Laufe seines Lebens das Geschlecht. Das Tier wird mit einem Geschlecht geboren und beendet sein Leben mit dem anderen Geschlecht. Diese Geschlechtsumwandlung ist in denen Genen vorprogrammiert und wird durch die Umwelt selbst bestimmt.

Tiere, die Zwitter sind

Die Zwittrigkeit tritt bei wirbellosen Tieren und Fischen auf. Hier sind einige Beispiele:

Clownfisch

Diese Tiere erleben die sequentielle Zwittrigkeit. Clownfische werden als Männchen geboren, aber wechseln schließlich ihr Geschlecht und werden zu Weibchen.

Sie machen diese Veränderung auch dann durch, wenn die Weibchen der Gruppe sterben. Dies ist eine Methode, um die Population zu erhalten. All diese Veränderungen werden hormonell gesteuert und reguliert.

Schnecken sind Zwitter

Schnecken sind ein klassisches Beispiel für die Zwittrigkeit. Sie produzieren sowohl männliche als auch weibliche Keimzellen. Sie sind jedoch nicht in der Lage, sich selbst zu befruchten. Wenn sie sich also mit ihrem Partner paaren, ist eine Schnecke das Männchen und die andere das Weibchen.

Schnecken sind Zwitter

Seestern

Obwohl es männliche und weibliche Seesterne gibt, sind einige Arten simultane Zwitter und andere sequentielle Zwitter.

Alles hängt vom Fortpflanzungserfolg ab

Die Zwittrigkeit oder die Geschlechtertrennung tritt bei einer Art je nach Fortpflanzungserfolg auf. Die Populationsdichte, der Energieaufwand und die Beweglichkeit sind die Faktoren, die das jeweilige Fortpflanzungssystem maßgeblich bestimmen.

Schließlich können wir festhalten, dass eine geringe Populationsdichte und keine oder eingeschränkte Beweglichkeit die Zwittrigkeit begünstigen. Wenn aber die Population sehr groß ist und sich alle Tiere schnell und effizient fortbewegen können, sind getrennte Geschlechter günstiger.

Was das letzte Argument betrifft, so bekräftigen viele Wissenschaftler, dass die Trennung der Geschlechter auf die Zwittrigkeit zurückzuführen ist.

  • https://allyouneedisbiology.wordpress.com/tag/hermafroditismo-secuencial/#:~:text=El%20cambio%20de%20sexo%20en%20el%20reino%20animal%20es%20un,en%20el%20que%20se%20desarrolla.
  • Eppley, S.M. and Jesson, L.K. Moving to mate: the evolution of separate and combined sexes in multicellular organisms. J-Evol. Biol. (2008) 21(3):727-736.
  • Kebir, A., Fefferman, N.H., and Ben, M.S. Understanding hermaphrodite species through game theory. J. Math. Biol. (2015) 71(6-7):1505-1524.
  • Puurtinen, M. and Kaitala, V. Mate-search efficiency can determine the evolution of separate sexes and the stability of hermaphroditism in animals. Am. Nat. (2002) 160(5):645-660.