Grippe bei Haustieren - so verhinderst du die Ausbreitung

06 Juli, 2020
Grippe tritt bei Haustieren relativ häufig auf. Obwohl sie meistens nicht wirklich gefährlich ist, solltest du einige Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass sie sich weiter ausbreitet.

Es ist allgemein bekannt, dass viele Tiere an einer Grippe erkranken können. Dieses Virus findet sich bei vielen verschiedenen Arten und kann Niesen, Atembeschwerden, allgemeine Schwäche, Fieber und weitere Symptome verursachen. Welche Maßnahmen ergreifst du, um die Ausbreitung von Grippe bei Haustieren zu verhindern?

Wüsstest du, wie du dich verhalten musst, wenn dein Haustier an einer Grippe erkrankt? Lies einfach weiter und erfahre mehr darüber.

Grippe bei Haustieren - Hund mit Fieber

Was ist eine Grippe?

Grippe ist eine Infektionserkrankung, die durch das Influenzavirus A oder das Influenzavirus B verursacht wird. Beide Viren sind RNA-Viren, die zur Familie der Orthomyxoviridae gehören.

Während das Influenza-B-Virus nur den Menschen befallen kann, betrifft das Influenza-A-Virus viele verschiedene Arten, den Menschen allerdings nur selten. Aber vermutlich hast du auch schon von der Vogel- oder der Schweinegrippe gehört. Hierbei handelt es sich um zoonotische Viren, das bedeutet, dass sie von Tieren auf den Menschen übertragen werden können.

Dennoch musst du keine Panik bekommen, wenn dein Haustier an einer Grippe erkrankt. Die Übertragung der Grippeviren von Katzen und Hunden auf den Menschen ist praktisch unmöglich. Das liegt daran, dass die Mikroorganismen, die die Grippe verursachen, unterschiedlich sind, obwohl sie sehr ähnliche Symptome verursachen.

Obwohl die Mortalitätsrate durch Grippe bei Haustieren vernachlässigbar gering ist, solltest du wissen, dass diese Virenstämme unter Tieren derselben Art hoch ansteckend sind. Wenn sich die Tiere in abgegrenzten Gebieten wie Tierheimen oder Zoos befinden, dann erhöht sich dieses Ansteckungsrisiko noch deutlich.

Grippe bei Haustieren - Hund mit Mundschutz

Vorbeugung ist die wichtigste Maßnahme

Nachfolgend findest du verschiedene Tipps, wie du die Ausbreitung von Grippe bei Haustieren verhindern kannst und außerdem sicherstellst, dass dein Tier möglichst wenig leidet:

  • Vorbeugung ist der erste Schritt. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Influenzaviren in kaltem und trockenem Klima stabiler sind und länger in der Luft verbleiben. Daher solltest du darauf achten, dass dein Tier sich nicht am offenen Fenster oder in Zugluft aufhält.
  • Wenn du vermutest, dass dein Haustier an einer Grippe erkrankt ist, solltest du möglichst bald einen Tierarzt aufsuchen. Neben den Symptomen, die wir eingangs beschrieben haben, ist die Körpertemperatur ein sehr verlässliches Anzeichen für eine Grippe. Die normale Temperatur eines Hundes beispielsweise liegt zwischen 37,5 und 39 °C. Eine höhere Temperatur kann ein Hinweis darauf sein, dass er nicht gesund ist.
  • Wenn dein Haustier definitiv an einer Grippe leidet, ist es empfehlenswert, das erkrankte Tier von den übrigen zu isolieren. Wenn du einen Hasen oder ein Nagetier hast, sorge dafür, dass sich dein kranker Hund in einem anderen Zimmer aufhält. So verhinderst du, dass sich die übrigen Tiere mit der Krankheit anstecken können.
  • Wenn du einen Hund hast, solltest du außerdem dafür sorgen, dass er nicht mit anderen Hunden in Kontakt kommt, solange er krank ist. Allerdings ist das etwas schwieriger, wenn du mehrere Hunde zuhause hast. Dann solltest du alle Oberflächen gründlich desinfizieren, mit denen das erkrankte Tier in Berührung kommt. Dazu gehören auch der Futternapf, Spielzeug und Decken.
  • Solange dein Hund krank ist, solltest du auch beim Spaziergang darauf achten, dass er nicht mit anderen Hunden in Kontakt kommt. Daher ist es empfehlenswert, die Spaziergänge nicht zu besonders beliebten Zeiten durchzuführen, um die Begegnungen mit anderen Hunden zu vermeiden. Sobald dein Hund wieder gesund ist, wird er ausreichend Zeit für ausgiebige Spiele mit seinen Hundefreunden haben.
Grippe bei Haustieren - kranker Hund vor einem Frühstückstablett

Wir haben über Grippe bei Haustieren gesprochen, aber wie kannst du dich selber schützen?

Obwohl eine Grippe durchaus häufig vorkommt, gibt es noch andere Erkrankungen, bei denen ähnliche Symptome auftreten können. Daher solltest du auch einige Vorsichtsmaßnahmen für dich selber treffen, nachdem du mit deinem Haustier beim Tierarzt gewesen bist. Das Robert Koch Institut (RKI) gibt hierzu unter anderem folgende Empfehlungen:

  • Wasche regelmäßig deine Hände, insbesondere nachdem du die Tiere berührt hast und vermeide es, ihre Fäkalien zu berühren.
  • Sammle die Fäkalien deines Haustieres umgehend mit einem Kotbeutel ein und entsorge sie. Dabei solltest du auf äußerste Hygiene achten.
  • Wenn du dein Tier berührt hast, solltest du auf keinen Fall Lebensmittel zubereiten. Vorher musst du dir sehr gründlich deine Hände waschen.

Wenn du all diese Vorsichtsmaßnahmen beachtest, kannst du sehr viel dazu beitragen, um die Verbreitung der Grippe bei Haustieren zu vermeiden. Dies gilt sowohl für deine eigenen als auch für die Haustiere anderer Menschen.

Allerdings solltest du auf jeden Fall einen Tierarzt aufsuchen, um eine gesicherte Diagnose zu erhalten. Außerdem raten wir davon ab, dass du dein Haustier selber behandelst, wenn du die Vermutung hast, dass es eine Grippe hat. Denn es ist nicht ausgeschlossen, dass sich hinter den Symptomen eine andere, möglicherweise schwerwiegendere Erkrankung verbirgt.

Wenn du dir nicht sicher bist, solltest du daher unbedingt tierärztlichen Rat einholen.

  • Influenza en animales, CDC. Recogido a 26 de abril en https://espanol.cdc.gov/flu/other/index.html
  • Animales (zoonóticos), CDC. Recogido a 26 de abril en https://www.cdc.gov/parasites/es/animals.html