Sind Glattechsen Schlangen oder Eidechsen?

12 November, 2020
Glattechsen sind Tiere mit länglichen Körpern, die Schlangen sehr ähnlich sind. Ihre Physiologie ist jedoch anders. Weißt du, was sie unterscheidet?

Glattechsen sind Eidechsen, auch wenn ihr Aussehen etwas trügerisch ist. Die meisten von ihnen sind terrestrisch, einige leben auf Bäumen. Im Allgemeinen haben Glattechsen längere Körper als andere Eidechsen, so dass sie eher mit Schlangen verwechselt werden.

Glattechsen ernähren sich von wirbellosen Tieren, hauptsächlich von Insekten. Einige fressen jedoch auch Pflanzen. Und große Arten ernähren sich von Wirbeltieren. Die meisten legen Eier. Aber es gibt mehrere Arten, die ovovivipar oder vivipar sind.

Glattechsen sind eine sehr vielfältige Gattung mit über 1.200 Unterarten.

Hauptunterschiede zwischen Eidechsen und Schlangen

Zunächst müssen die Unterschiede zwischen Eidechsen und Schlangen geklärt werden. Obwohl beide Reptilien sind, gibt es einige Schlüsselmerkmale, die sie deutlich voneinander unterscheiden.

Die meisten Eidechsen haben trockene, schuppige Haut. Darüber hinaus haben Eidechsen vier Krallenbeine und einen langen Schwanz. Im Allgemeinen haben Eidechsen einen schwachen Schwanz. Ein kleiner Schlag oder ein Ruck können ihn brechen. Dies ist ein Abwehrmechanismus, der den Feind verwirren und der Echse die Flucht zu ermöglichen soll.

Eidechsen

Der Verlust des Schwanzes kann jedoch auch ein Nachteil sein, da die Eidechsen hier ihr Fett speichern. Darüber hinaus sorgen Eidechsenschwänze für Stabilität und Gleichgewicht. Glücklicherweise können Eidechsen einen neuen Schwanz wachsen lassen.

Andererseits gibt es Schlangen, die unterschiedlich groß sind. Sie reichen von afrikanischen Schlangen – so groß wie ein Bleistift – bis hin zu Anakondas, die groß genug sind, um sehr große Beutetiere zu verschlingen. Sie leben in fast jeder ökologischen Nische mit Ausnahme der Polarregionen. Schlangen sind jedoch besonders häufig in tropischen Regionen und Wüsten anzutreffen.

Schlangen – und einige Eidechsen – haben gespaltene Zungen, die in Verbindung mit den Sinnesorganen des Gaumens zum Abtasten der Umwelt dienen. Im Gegensatz zu Schlangen haben Eidechsen bewegliche Augenlider und ein ausgezeichnetes Sehvermögen.

Wie sehen Glattechsen aus?

Glattechsen sind also in der Tat Eidechsen. Die Körper dieser Tiere haben sich jedoch merkwürdigerweise so entwickelt, dass sie mehr wie Schlangen aussehen, auch wenn sie immer noch Eidechsen sind.

Glattechsen haben sehr kleine Beine. Und das ist der Hauptunterschied zwischen ihnen und Schlangen. Darüber hinaus haben sie auch einen Kopf, der leicht vom Boden abgehoben ist und nach oben zeigt.

Diese Tiere haben einen sehr langen, spitz zulaufenden Schwanz, der sich im Laufe ihres Lebens mehrmals ablösen kann und nachwächst. Glattechsen, die ihren Schwanz verloren haben, sind den Schlangen am ähnlichsten.

Aufgrund der riesigen Menge an Glattechsen kann ihre Größe erheblich variieren.

Glattechsen sind zwischen wenigen Zentimetern und über einem Meter lang. Ihre Größe hängt natürlich von ihrem Lebensraum und der jeweiligen Unterart ab.

Glattechsen sind Eidechsen

Geographische Verbreitung dieser ungewöhnlichen Eidechsen

Die geographische Verbreitung der Glattechsen ist überhaupt nicht spezifisch, da es viele verschiedene Unterarten gibt. Man findet sie in den Bergen, in Savannen, in der Wüste und sogar im Grasland. Es kann jedoch schwierig sein, sie zu finden, da sie sich in Bäumen sehr gut verstecken können.

Wenn sie sich eingegraben haben, sind sie überhaupt nicht mehr zu finden. Gelegentlich werden Glattechsen in menschlichen Lebensräumen gesichtet. Leider werden sie getötet, wenn sie gesehen werden, weil man sie mit Schlangen verwechselt.

Fortpflanzung der Glattechsen

Die Fortpflanzung der Glattechsen ist vielleicht eines ihrer merkwürdigsten Merkmale. Im Gegensatz zu vielen anderen Tieren zeigen Glattechsen keine mütterliche Zuneigung. In dem Moment, in dem das Muttertier ihre Eier abgelegt hat oder die Jungen geboren werden, geht die Mutter weg und lässt die Jungtiere alleine zurück.

Wie andere Eidechsenarten sind einige Glattechsen ovovivipar. Das bedeutet, dass sie die Eier ihrer Jungen in sich tragen, bis sie schlüpfen. Aber seltsamerweise sind die Jungen in dem Moment, in dem sie das Licht der Welt erblicken, auf sich alleine gestellt. Die Mutter kümmert sich nicht um sie und hilft ihnen nicht. Folglich müssen die Jungtiere alleine Unterschlupf und Nahrung finden.

Eidechsen und Glattechsen

Etwas Ähnliches geschieht mit der Unterart der oviparen Glattechsen. Die Mutter schafft eine Art Nest, in dem die Eier warm und vor potentiellen Fressfeinden geschützt sind.

Die Mutter verlässt jedoch das Nest, sobald alle Eier im Nest abgelegt sind. Sie ist nicht da, um den Jungen aus der Schale zu helfen oder ihr Überleben in irgendeiner Weise zu fördern.

Verhalten und Nahrungsaufnahme

Diese Spezies verbringt gewöhnlich viel Zeit in den Bäumen. Sie kommen nur selten auf den Boden. Letztendlich nur dann, wenn sie eine Unterkunft oder Nahrung finden müssen. Es gibt jedoch auch Unterarten, die sich zum Schutz eingraben, anstatt ihre Zeit in den Bäumen zu verbringen.

Glattechsen neigen dazu, sehr scheu zu sein und sie lassen sich gut in Gefangenschaft halten. Aus diesem Grund sind sie auch beliebte Haustiere. Du solltest aber sicherstellen, dass du über die richtigen Mittel verfügst, um dich um sie zu kümmern. Dazu gehören der Lebensraum, die Temperatur und die spezifische Nahrung, die sie benötigen.

Schließlich ist zu beachten, dass sie sich hauptsächlich von verschiedenen Insektenarten ernähren. Dazu gehören beispielsweise Käfer, Grillen, Raupen und Heuschrecken. Manchmal ernähren sie sich von kleinen Nagetieren und sogar von anderen kleineren Eidechsenarten.

Im Allgemeinen hängt ihre Ernährung von ihrem Lebensraum ab und auch davon, welche anderen Nahrungsmittel zur Verfügung stehen.

  • Bauer, A. M., & Branch, W. R. (1999). Field guide to snakes and other reptiles of Southern Africa. Copeia, 1999(1), 236.
  • Luiselli, L. (2006). Resource partitioning and interspecific competition in snakes: the search for general geographical and guild patterns. Oikos, 114(2), 193–211.
  • Hartweg, N. (1931). Apparent Ovoviviparity in the Mexican Skink, Eumeces lynxae Wiegmann. Copeia, 1931(2), 61.
  • Laird, M. K., Thompson, M. B., & Whittington, C. M. (2019). Facultative oviparity in a viviparous skink (Saiphos equalis). Biology Letters, 15(4), 20180827.